MotoGP
28 März
Event beendet
04 Apr.
Event beendet
R
Portimao
18 Apr.
FT1 in
3 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächster Event in
16 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächster Event in
44 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächster Event in
51 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächster Event in
65 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächster Event in
72 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächster Event in
86 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächster Event in
121 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächster Event in
135 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächster Event in
149 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächster Event in
156 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächster Event in
170 Tagen
R
Buriram
07 Okt.
Nächster Event in
177 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächster Event in
191 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächster Event in
198 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächster Event in
212 Tagen
Details anzeigen:

Zusammenstoß im FT4: Marc Marquez sieht die Schuld bei Karel Abraham

Vor dem Q2 rempelt Marc Marquez einen Gegner von der Linie, sieht sich aber nicht als Schuldigen - Kurios: Auch mit defekter Aerodynamik ist die Honda schnell

Zusammenstoß im FT4: Marc Marquez sieht die Schuld bei Karel Abraham

Der Samstag in Valencia war für Honda-Werkspilot Marc Marquez ein ereignisreicher Tag. Im vierten Freien Training kollidierte der Spanier mit Ducati-Pilot Karel Abraham. Später stürzte Marquez in Kurve 4. Diese Zwischenfälle wirkten sich nicht auf das Qualifying aus. Marquez zeigte eine starke Leistung und verpasste hauchdünn die Pole-Position.

"Es war kein einfaches Wochenende, weil wir viele Dinge probiert haben. Die Saison 2020 beginnt am Dienstag/Mittwoch und wir haben bereits einige Teile, die wir probierten", bemerkt Marquez. "Für das Qualifying haben wir die besten Teile zusammengefügt. Es war enger als erwartet. Normalerweise sind Yamaha und Fabio (Quartararo) auf eine schnelle Runde sehr stark."

Polesitter Fabio Quartararo, 2. Marc Marquez, 3. Jack Miller

Polesitter Fabio Quartararo, 2. Marc Marquez, 3. Jack Miller
1/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Marc Marquez, Repsol Honda Team

Marc Marquez, Repsol Honda Team
2/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Marc Marquez, Repsol Honda Team

Marc Marquez, Repsol Honda Team
3/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Marc Marquez, Repsol Honda Team

Marc Marquez, Repsol Honda Team
4/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Marc Marquez, Repsol Honda Team

Marc Marquez, Repsol Honda Team
5/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Marc Marquez, Repsol Honda Team

Marc Marquez, Repsol Honda Team
6/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Gerade einmal 0,032 Sekunden fehlten zur Pole-Position. Wird Quartararo auch im Rennen der stärkste Gegner sein? "Es gibt zwei Gegner - Maverick (Vinales) und Fabio -, die morgen schnell sein werden. Unser Ziel ist es, aufs Podium zu fahren und Punkte zu holen. Es liegt nicht in meiner Hand, aber wir versuchen, die Teamwertung zu gewinnen", so Marquez.

Den Sturz in Kurve 4 bewertet der Weltmeister nicht über: "Ich pushte nicht so stark. Wir änderten etwas am Motorrad, um etwas Neues zu probieren. Ich löste die Bremse und vermute, dass es der harte Vorderreifen war. Es war ein typischer Valencia-Kurve-4-Sturz", kommentiert er.

 

Beim Zusammenstoß mit Karel Abraham beschädigte Marquez den rechten Winglet. Auf der Geraden flog das Bauteil davon, doch Marquez war trotz der nicht perfekten Aerodynamik schnell. "Ich hielt in der Box an und hatte bereits zuvor bemerkt, dass das Motorrad stärker zu Wheelies neigt. Zudem fiel mir auf, dass das Motorrad geradeaus in eine Richtung geneigt war", bemerkt Marquez.

"Die Rundenzeiten waren gut, obwohl in die Aerodynamik viele Millionen gesteckt werden", scherzt die Startnummer 93. "Es war wie in der Formel 1 - ein Winglet brach ab, aber der Fahrer war schnell."

Die Schuld am Zusammenstoß sieht Marquez bei Abraham: "Ich war überrascht. Er bremste spät und fuhr eine weite Linie. Es war gefährlich, weil ich derjenige war, der in Sturzgefahr war. Er fuhr weit und ich dachte, er nimmt das Tempo raus, weil er einen Fehler gemacht hat. Es war nicht das erste Mal, dass Karel auf merkwürdige Art und Weise auf die Ideallinie zurückkehrt."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Zarco zu Avintia-Ducati statt Honda? "Dann lieber zurück in die Moto2"

Vorheriger Artikel

Zarco zu Avintia-Ducati statt Honda? "Dann lieber zurück in die Moto2"

Nächster Artikel

Alex Marquez zu Honda: Das denken sein Bruder Marc, Lorenzo und Rossi

Alex Marquez zu Honda: Das denken sein Bruder Marc, Lorenzo und Rossi
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event Valencia
Subevent Q2
Autor Sebastian Fränzschky