Infos NASCAR 2022 Martinsville: TV-Zeiten, Teilnehmer, Historie & Co.

Alle wichtigen Informationen zum NASCAR-Wochenende 2022 in Martinsville: Zeitplan, TV-Übertragung, Livestream, Fahrer, Teams, Geschichte

Infos NASCAR 2022 Martinsville: TV-Zeiten, Teilnehmer, Historie & Co.

Im Rennkalender der NASCAR Cup Series 2022 steht am Wochenende das erste von sieben geplanten Nachtrennen an. Am Samstagabend wird auf dem Martinsville Speedway gefahren. Es handelt sich um das zweite Short-Track-Rennen in Folge. Stand das Rennen am vergangenen Sonntag in Richmond im Zeichen langer Green-Flag-Runs, so ist auf dem sogenannten "Paperclip" mit wesentlich mehr als fünf Gelbphasen zu rechnen.

Beim Martinsville-Oval, das ganz im Süden des US-Bundesstaats Virginia gelegen ist, handelt es sich um die kürzeste Strecke in Reihen derer, auf denen es Punkte gibt. Das kurze Oval, das sich bereits seit der ersten Cup-Saison (1949) im Kalender befindet, ist gerade mal 0,526 Meilen (846 Meter) lang. Die Renndistanz hat man für dieses Jahr von 500 auf 400 Runden verkürzt.

Bislang ist die NASCAR Cup-Saison 2022 überaus abwechslungsreich verlaufen, denn die Serie unterschiedlicher Saisonsieger ist auch nach sieben Rennen noch intakt. Der diesbezügliche Rekord zu Beginn einer Saison wurde übrigens im Jahr 2000 aufgestellt. Damals wurden die ersten zehn Saisonrennen allesamt von unterschiedlichen Fahrern gewonnen.

Nachfolgend alle wichtigen Informationen zu NASCAR 2022 Martinsville in der Übersicht:

Daten zum Martinsville Speedway

Ort: Martinsville (Virginia, USA)

Streckentyp: Oval (Short-Track)

Streckenlänge: 0,526 Meilen

Kurvenüberhöhung (Banking): 12 Grad

Im NASCAR-Kalender seit: 1949

NASCAR-Streckenrekord: Joey Logano in 18,898 Sekunden (100,201 Meilen pro Stunde) in der Saison 2014

Logo: Blue-Emu Maximum Pain Relief 400 in Martinsville

400 statt 500 Runden: Die Renndistanz in Martinsville hat man für dieses Jahr verkürzt

Foto: NASCAR Media

Zeitplan NASCAR 2022 Martinsville (in Ortszeit; Differenz Mitteleuropa: 6 Stunden)

Freitag, 8. April

16:30 Uhr: Freies Training (35 Minuten)

17:15 Uhr: Qualifying (zwei Segmente; Einzelzeitfahren)

Samstag, 9. April

19:30 Uhr: Rennen - Blue-Emu Maximum Pain Relief 400 (400 Runden)

TV-Zeiten und Livestream NASCAR 2022 Martinsville (in MESZ)

Sonntag, 10. April

01:00 Uhr MESZ: Rennen auf Sport1+

In der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) teilen sich die Pay-TV-Sender Sport1+ und Motorvision TV die Übertragungen aller Rennen der NASCAR-Saison 2022 auf. Übertragen wird live und in voller Länge via Kabel und Satellit.

In den USA werden die Rennen der ersten Hälfte der NASCAR-Saison 2022 vom TV-Sender Fox live und in voller Länge übertragen. Die Rennen der zweiten Saisonhälfte zeigt der TV-Sender NBC ebenfalls live und in voller Länge. Ausgestrahlt wird entweder direkt auf dem jeweiligen Hauptsender oder auf dem jeweiligen Spartenkanal (Fox Sports 1 bei Fox, USA Network bei NBC).

Alternativ oder ergänzend zu den TV-Übertragungen von Sport1+ und Motorvision TV beziehungsweise von Fox und NBC lassen sich sämtliche Sessions (Trainings, Qualifyings, Rennen) der NASCAR-Saison 2022 im Livestream auf TrackPass, dem kostenpflichtigen Streaming-Portal von NASCAR, verfolgen.

Ein Live-Timing zu sämtlichen Sessions (Trainings, Qualifyings, Rennen) der NASCAR-Saison 2022 steht kostenlos auf der offiziellen NASCAR-Website zur Verfügung.

Meldeliste NASCAR 2022 Martinsville (36 Autos)

Im Vergleich zum ersten Short-Track-Rennen der Saison am vergangenen Wochenende in Richmond ist für das Martinsville-Wochenende ein Auto weniger gemeldet. Weil das NY Racing Team mit Greg Biffle diesmal wieder aussetzt, treten nur die 36 auf Vollzeitbasis gemeldeten Autos an. Der einzige Fahrerwechsel gegenüber Richmond betrifft den #77 Spire-Chevrolet. Hier übernimmt mal wieder Josh Bilicki das Lenkrad von Landon Cassill.

#1 - Trackhouse-Chevrolet - Ross Chastain - 1 Saisonsieg

#2 - Penske-Ford - Austin Cindric * - 1 Saisonsieg

#3 - Childress-Chevrolet - Austin Dillon

#4 - Stewart/Haas-Ford - Kevin Harvick

#5 - Hendrick-Chevrolet - Kyle Larson - 1 Saisonsieg

#6 - RFK-Ford - Brad Keselowski

#7 - Spire-Chevrolet - Corey LaJoie

#8 - Childress-Chevrolet - Tyler Reddick

#9 - Hendrick-Chevrolet - Chase Elliott

#10 - Stewart/Haas-Ford - Aric Almirola

#11 - Gibbs-Toyota - Denny Hamlin - 1 Saisonsieg

#12 - Penske-Ford - Ryan Blaney

#14 - Stewart/Haas-Ford - Chase Briscoe - 1 Saisonsieg

#15 - Ware-Ford - J.J. Yeley

#16 - Kaulig-Chevrolet - A.J. Allmendinger

#17 - RFK-Ford - Chris Buescher

#18 - Gibbs-Toyota - Kyle Busch

#19 - Gibbs-Toyota - Martin Truex Jr.

#20 - Gibbs-Toyota - Christopher Bell

#21 - Wood-Ford - Harrison Burton *

#22 - Penske-Ford - Joey Logano

#23 - 23XI-Toyota - Bubba Wallace

#24 - Hendrick-Chevrolet - William Byron - 1 Saisonsieg

#31 - Kaulig-Chevrolet - Justin Haley

#34 - Front-Row-Ford - Michael McDowell

#38 - Front-Row-Ford - Todd Gilliland *

#41 - Stewart/Haas-Ford - Cole Custer

#42 - Petty/GMS-Chevrolet - Ty Dillon

#43 - Petty/GMS-Chevrolet - Erik Jones

#45 - 23XI-Toyota - Kurt Busch

#47 - JTG-Chevrolet - Ricky Stenhouse

#48 - Hendrick-Chevrolet - Alex Bowman - 1 Saisonsieg

#51 - Ware-Ford - Cody Ware

#77 - Spire-Chevrolet - Josh Bilicki

#78 - Live-Fast-Ford - B.J. McLeod

#99 - Trackhouse-Chevrolet - Daniel Suarez

* Rookie

Historie: Alle NASCAR-Rennsieger in Martinsville

2021: Martin Truex Jr. / Alex Bowman

2020: Martin Truex Jr. / Chase Elliott

2019: Brad Keselowski / Martin Truex Jr.

2018: Clint Bowyer / Joey Logano

2017: Brad Keselowski / Kyle Busch

2016: Kyle Busch / Jimmie Johnson

2015: Denny Hamlin / Jeff Gordon

2014: Kurt Busch / Dale Earnhardt Jr.

2013: Jimmie Johnson / Jeff Gordon

2012: Ryan Newman / Jimmie Johnson

2011: Kevin Harvick / Tony Stewart

2010: Denny Hamlin / Denny Hamlin

2009: Jimmie Johnson / Denny Hamlin

2008: Denny Hamlin / Jimmie Johnson

2007: Jimmie Johnson / Jimmie Johnson

2006: Tony Stewart / Jimmie Johnson

2005: Jeff Gordon / Jeff Gordon

2004: Rusty Wallace / Jimmie Johnson

2003: Jeff Gordon / Jeff Gordon

2002: Bobby Labonte / Kurt Busch

2001: Dale Jarrett / Ricky Craven

2000: Mark Martin / Tony Stewart

1999: John Andretti / Jeff Gordon

1998: Bobby Hamilton / Ricky Rudd

1997: Jeff Gordon / Jeff Burton

1996: Rusty Wallace / Jeff Gordon

1995: Rusty Wallace / Dale Earnhardt

1994: Rusty Wallace / Rusty Wallace

1993: Rusty Wallace / Ernie Irvan

1992: Mark Martin / Geoff Bodine

1991: Dale Earnhardt / Harry Gant

1990: Geoff Bodine / Geoff Bodine

1989: Darrell Waltrip / Darrell Waltrip

1988: Dale Earnhardt / Darrell Waltrip

1987: Dale Earnhardt / Darrell Waltrip

1986: Ricky Rudd / Rusty Wallace

1985: Harry Gant / Dale Earnhardt

1984: Geoff Bodine / Darrell Waltrip

1983: Darrell Waltrip / Ricky Rudd

1982: Harry Gant / Darrell Waltrip

1981: Morgan Shepherd / Darrell Waltrip

1980: Darrell Waltrip / Dale Earnhardt

1979: Richard Petty / Buddy Baker

1978: Darrell Waltrip / Cale Yarborough

1977: Cale Yarborough / Cale Yarborough

1976: Darrell Waltrip / Cale Yarborough

1975: Richard Petty / Dave Marcis

1974: Cale Yarborough / Earl Ross

1973: David Pearson / Richard Petty

1972: Richard Petty / Richard Petty

1971: Richard Petty / Bobby Isaac

1970: Bobby Isaac / Richard Petty

1969: Richard Petty / Richard Petty

1968: Cale Yarborough / Richard Petty

1967: Richard Petty / Richard Petty

1966: Jim Paschal / Fred Lorenzen

1965: Fred Lorenzen / Junior Johnson

1964: Fred Lorenzen / Fred Lorenzen

1963: Richard Petty / Fred Lorenzen

1962: Richard Petty / Nelson Stacy

1961: Fred Lorenzen / Junior Johnson / Joe Weatherly

1960: Richard Petty / Rex White

1959: Lee Petty / Rex White

1958: Bob Welborn / Fireball Roberts

1957: Buck Baker / Bob Welborn

1956: Buck Baker / Jack Smith

1955: Tim Flock / Speedy Thompson

1954: Jim Paschal / Lee Petty

1953: Lee Petty / Jim Paschal

1952: Dick Rathman / Herb Thomas

1951: Curtis Turner / Frank Mundy

1950: Curtis Turner / Herb Thomas

1949: Red Byron

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare

Infos NASCAR 2022 Martinsville: TV-Zeiten, Teilnehmer, Historie & Co.

NASCAR Martinsville: William Byron siegt bei Hendrick-Dominanz