So will Pierre Gasly in der Super Formula aufs Podium fahren

Red-Bull-Protegé Pierre Gasly hofft auf Fortschritte von Honda, damit er in der 2. Saisonhälfte der japanischen Super Formula seine 1. Platzierung auf dem Podium erzielen kann.

Toyota scheint Honda 2017 einen großen Schritt voraus zu sein und hat alle bisherigen 4 Rennen gewonnen. Honda hat nur einen einzigen Podiumsplatz zu Buche stehen.

Nach Platz 5 in Fuji, seinem besten Ergebnis bisher, blickt Gasly optimistisch auf die restliche Saison. Der Abstand von 20 Sekunden auf den drittplatzierten Andre Lotterer war auf einen Leistungsunterschied von 9 km/h bei der Höchstgeschwindigkeit zurückzuführen und zeigt, dass Honda noch einiges zu tun hat, um Toyota einzuholen.

"Es ist mit Honda ziemlich schwierig. Der Geschwindigkeitsunterschied im Vergleich zu Toyota ist ziemlich groß", sagte Gasly gegenüber Motorsport.com. Er ist momentan 8. der Fahrerwertung. "Am vergangenen Wochenende in Fuji war ich 9 km/h langsamer. Das macht den Kampf gegen sie recht schwierig."

"Wir wussten, dass Fuji hart werden würde, denn da gibt es die längsten Geraden. Wir wussten, dass es schwer werden würde und am Ende haben wir es in die Top 5 geschafft, das beste Resultat bisher."

"Hoffentlich kann Honda im Laufe der Saison, für die nächsten Rennen, Fortschritte machen, um das Paket zu verbessern."

"Mit ein paar Verbesserungen hier und da können wir um das Podium kämpfen. Momentan ist es aber etwas schwierig, denn wir sind mit dem Auto etwas hinterher, ebenso wie mit dem Motor."

Da es auch in Motegi lange Geraden gibt, die den Stärken von Toyota entgegenkommen, glaubt der Franzose bis Autopolis im September warten zu müssen, um eine Chance auf ein Top-3-Ergebnis zu haben.

"Ich denke, es sollte auf den nächsten Strecken besser werden", sagte er. "Motegi ist wahrscheinlich nicht die beste Strecke für uns, denn es gibt da lange Geraden und harte Bremspunkte."

"Sugo oder Autopolis sind sehr technische Strecken und es gibt nicht viele Geraden. Ich denke, wir werden da definitiv eine bessere Chance haben, um einen Platz auf dem Podium zu kämpfen, und hoffentlich auch um den Sieg."

Verständigungsprobleme

Für Gasly war es schwierig, sich an das hauptsächlich japanisch sprechende Team anzupassen. Das erschwerte besonders die Kommunikation, wenn es um nötige Änderungen am Auto ging.

"Die Verständigung ist schwierig. Wenn alles gut läuft, ist es kein Problem", erklärte er. "Wenn wir etwas ändern müssen, dauert das länger, weil mein Ingenieur nicht Englisch spricht. Er ist Japaner."

"Ich habe mit der Kommunikation Probleme. Gemeinsam mit Red Bull versuchen wir, die Situation zu verbessern. Wir machen das Beste aus der Situation, aber es ist nicht einfach."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Super Formula
Fahrer Pierre Gasly
Teams Mugen
Artikelsorte News
Tags gasly, honda, japan, red bull, super formula, toyota