Mit Ginetta: Manor peilt Aufstieg in die LMP1-Klasse der WEC an

Das neue LMP1-Auto von Ginetta hat einen 1. Interessenten: Manor möchte sein Engagement in der Langstrecken-WM mittelfristig ausweiten.

Dank der Kooperation mit Reynard gibt es bei Ginetta konkrete Pläne, für die Saison 2018 der Langstrecken-WM (WEC) ein LMP1-Auto zu bauen. Und den 1. Interessenten gibt es auch schon. Bei Manor kann man sich nämlich ungeachtet der aktuellen Finanzierungsprobleme in der Formel 1 vorstellen, das WEC-Programm aufzustocken.

Gegenwärtig ist Manor mit Oreca-Chassis in der LMP2-Klasse der WEC unterwegs. In der übernächsten Saison will man den Aufstieg in LMP1-Klasse wagen. "Wir glauben, dass 2018 der richtige Moment ist, um als Privatteam in die LMP1 aufzusteigen", verrät Manor-Geschäftsführer Graeme Lowdon gegenüber Autosport, der Schwesterpublikation von Motorsport.com.

"Wir führen seit geraumer Zeit Gespräche mit Ginetta und glauben, dass ein LMP1-Programm unseren Stärken entgegenkommt. Wie immer, gilt es natürlich das Thema Finanzen zu berücksichtigen. Wenn wir aber nicht jetzt mit der Planung beginnen, dann wird es nie passieren", so Lowdon.

In diesem Zusammenhang unterstreicht der Manor-Geschäftsführer: "Wir sehen das Thema LMP1 als Ergänzung, nicht als Alternative. Unser Hauptaugenmerk für 2017 liegt auf der LMP2-Klasse." Es wird erwartet, dass Manor in der WEC-Saison 2017 Coupés vom Typ Oreca 07 an den Start bringen wird, nachdem man 2016 mit dem Vorgängermodell 05 unterwegs gewesen war.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Teams Manor Motorsport
Artikelsorte News
Tags ginetta, langstrecken-wm, lmp1, manor, reynard, wec