Formel 1
Formel 1
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
7 Tagen
Details anzeigen:

Charles Leclerc gibt zu: Beim Suzuka-Start zu viel riskiert

geteilte inhalte
kommentare
Charles Leclerc gibt zu: Beim Suzuka-Start zu viel riskiert
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
24.10.2019, 20:13

Max Verstappen abgeschossen, Frontflügel beschädigt, nachträglich bestraft: Charles Leclerc verspricht, aus seinem Japan-Start zu lernen

Es dauerte nur wenige Hundert Meter, bis Ferraris erste Startreihe komplett nutzlos war: Sebastian Vettels Frühstart folgte in Kurve 2 der Rammstoß von Charles Leclerc gegen Max Verstappen. Dadurch musste er seinen Frontflügel wechseln und wurde nachträglich bestraft. Der Monegasse sieht ein, dass er Bockmist gebaut hat.

"Ich denke, es war ziemlich nutzlos, da so viel Risiko zu gehen", sagt der Ferrari-Pilot im Vorfeld des Großen Preises von Mexiko 2019. Ich habe viele Punkte dadurch verloren - ziemlich unnötig, eine ziemliche Schande. Als ich bei den Rennkommissaren die Bilder gesehen habe, war mir klar, dass ich eine Strafe kriegen würde."

Der Strafe ging Konfusion voraus: Zunächst hieß es, dass es keine Untersuchung gäbe. Doch dann erhielt Leclerc im Anschluss an das Rennen eine Strafe von insgesamt 15 Sekunden - fünf davon für den Verstappen-Abschuss.

 

Er fiel von Platz sechs auf Rang sieben zurück, erhielt P6 aber durch die Disqualifikation von Daniel Ricciardo zurück. Bemerkenswert: Er hält die Strafe für angemessen. "Es wäre falsch gewesen, dafür ohne Strafe davonzukommen."

"Das sind Dinge, die passieren", so der 22-Jährige weiter. "Ich habe einen Fehler gemacht und werde daraus lernen. Beim nächsten Start werde ich wahrscheinlich ein wenig vorsichtiger sein."

Er traf vor dem Stewards-Raum auf Verstappen, der sich während des Rennens noch mächtig aufgeregt hatte, als die irrtümliche Message "no further action" verkündet wurde. "Ich hatte ein kurzes Gespräch mit ihm. Ich glaube, er wusste, dass ich einen Fehler gemacht habe und dass diese Dinge passieren können. Das war keine große Sache."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Aerodynamische Effizienz: Ferraris Stärke ein Nachteil in Mexiko?

Vorheriger Artikel

Aerodynamische Effizienz: Ferraris Stärke ein Nachteil in Mexiko?

Nächster Artikel

Suzuka-Fehlstart: Formel-1-System für Vettel "nicht mal amateurhaft"

Suzuka-Fehlstart: Formel-1-System für Vettel "nicht mal amateurhaft"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Suzuka
Subevent Rennen
Autor Heiko Stritzke