Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
50 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
57 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
71 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
85 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
99 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
106 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
120 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
134 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
141 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
155 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
162 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
176 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
190 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
218 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
225 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
239 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
246 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
260 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
274 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
281 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
295 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
309 Tagen
Details anzeigen:

Suzuka-Fehlstart: Formel-1-System für Vettel "nicht mal amateurhaft"

geteilte inhalte
kommentare
Suzuka-Fehlstart: Formel-1-System für Vettel "nicht mal amateurhaft"
Autor:
Co-Autor: Christian Nimmervoll
24.10.2019, 20:41

Sebastian Vettel kritisiert nach seinem Frühstart beim Großen Preis von Japan 2019 das Startsystem der Formel 1 - Obwohl ihn genau das gerettet hat

Die Ferrari-Piloten leisten am Donnerstag beim Großen Preis von Mexiko 2019 erst einmal Abbitte. Nachdem Charles Leclerc bereits seine Strafe als gerechtfertigt bezeichnet hat, findet auch Sebastian Vettel indirekt, dass er eine Strafe verdient hätte. Er kritisiert, dass ihn subamateurhafte Methoden zur Startüberwachung vor einer Strafe in Suzuka bewahrt haben.

Der Ferrari-Pilot spart nicht mit Kritik: "Unterm Strich ist unser System, einen Frühstart nachzuweisen, nicht mal amateurhaft. Die Formel 1 muss sich an der Leichtathletik ein Beispiel nehmen, wo es relativ klar geregelt ist. Bei uns gibt es zu viel Toleranz." Mit anderen Worten: Auch Vettel findet, dass er eigentlich eine Strafe verdient hätte.

Er spricht auch den bis heute legendären Raketenstart von Valtteri Bottas auf dem Red Bull Ring 2017 an: "Ich bringe gerne das Beispiel vor zwei Jahren in Österreich auf. Beim Start in Suzuka war es interessanterweise ähnlich oder gleich. Der Mensch hat eine gewisse Reaktionszeit, die er nicht unterschreiten kann." Mit anderen Worten: Auch Bottas' Start war 2017 eigentlich ein Fehlstart.

Was er selbst zu seinem verpatzten Start sagt? "Ich hatte mit Sicherheit meinen Fehler. Profitiert habe ich davon nicht, aber es war trotzdem ein Fehler. Ich habe unterm Strich einen Platz verloren. Ich weiß nicht, wie viele Starts ich schon absolviert habe. Vorher ist mir das noch nicht passiert. In dem Fall spricht die Statistik mal für mich."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Charles Leclerc gibt zu: Beim Suzuka-Start zu viel riskiert

Vorheriger Artikel

Charles Leclerc gibt zu: Beim Suzuka-Start zu viel riskiert

Nächster Artikel

"Verrückt!": Max Verstappen verzweifelt an Ferrari-Power

"Verrückt!": Max Verstappen verzweifelt an Ferrari-Power
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Suzuka
Subevent Rennen
Autor Heiko Stritzke