Formel-1-Funkbeschränkungen „übertragen den Fahrern mehr Verantwortung“

Nico Rosberg unterstützt die Regel zur Beschränkung des Funkverkehrs zwischen Teams und Fahrern. Anwendung fand die Regel zum ersten Mal beim Großen Preis von Australien in Melbourne.

Nico Rosberg kämpfte in Australien mit einer Überhitzung der Bremsen. Aufgrund der neuen Regel durfte das Team den Piloten nicht über das Problem in Kenntnis setzen. Trotzdem triumphierte er beim Auftaktrennen der Formel 1.

Fotogalerie: Der Große Preis von Australien

Der Deutsche ist der Meinung, dass sich die Funkbeschränkungen positiv auf das Rennen ausgewirkt haben. Er sagt: „Ich denke, dass die Entscheidung richtig ist, uns Fahrern mehr Verantwortung zu übertragen. Es ist eine tolle, aber auch knifflige Herausforderung.“

„Am wichtigsten ist, dass die Zuschauer die Regel für richtig halten. Ich denke, die Fans wollten sie. Sie sagten, dass die Instruktionen über den Funk genervt haben. Deshalb finde ich die Regel gut“, fügt er hinzu.

Aufgrund der Restriktionen im Funkverkehr halbierte sich die Anzahl der Funksprüche im Rennen, von 93 aus dem Vorjahr, auf 48 in diesem Jahr.

Fotogalerie: Präsentation von Mercedes Motorsport

Red-Bull-Teamchef Christian Horner sieht die Regeländerung kritisch: „Ich denke, es war gut, dass über die Taktik gesprochen werden durfte, denn es ist ein wichtiges Element des Team-Sports. Es war toll, dass die Zuschauer einen Einblick in diese Gespräche bekamen.“

„Funksprüche, wie ein Pilot zu fahren hat, sollte es in der Formel 1 nicht geben. Aber die Taktik und Strategie im Team-Sport ist faszinierend und es war gut, dass es erlaubt war, darüber zu sprechen.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Australien
Rennstrecke Albert Park Circuit
Fahrer Nico Rosberg
Teams Mercedes , Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags australien, formel 1, funkverbot, mercedes, red bull racing, rosberg