Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

Mercedes, nein danke! Warum Williams weiter eigene Getriebe baut

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes, nein danke! Warum Williams weiter eigene Getriebe baut
Autor:
Co-Autor: Dieter Rencken
13.10.2018, 10:55

Technikchef Paddy Lowe hofft, dass Liberty Media in Zukunft nicht auf Einheitsgetriebe setzt und es so ein Leistungsmerkmal für die Teams erhält

Williams-Technikchef Paddy Lowe begründet die Entscheidung seines Teams, 2019 nicht auf Getriebe des Motorenpartners Mercedes zu setzen, mit seiner ablehnenden Haltung gegenüber einer möglichen Einführung von Einheitsbauteilen. "Wir würden es nämlich gerne sehen, wenn sich der Sport darauf besinnt, dass es um einen Wettbewerb zwischen Konstrukteuren geht", erklärt Lowe.

Heißt, dass Williams davon ausgeht, dass Liberty Media die Getriebe in Zukunft nicht aus Kostengründen standardisiert. So behält sich die Truppe aus Grove ein Leistungsmerkmal mehr, um sich von anderen Mercedes-Kunden abzusetzen. Denn Force India vertraut längst auf die Gehäuse aus Brackley – nicht aber auf das Innere des Getriebes, das die Teams laut Regeln selbst bauen müssen.

Hinzu kommt, dass ab 2021 ein neues Antriebsreglement in Kraft treten und Mercedes nicht mehr der beste Partner für Williams sein könnte – oder sich die Silberpfeile eins Tages zurückziehen.

Sportlich hätte eine Williams-Entscheidung pro Mercedes-Getriebe allerdings Sinn ergeben: Der FW41 ist das einzige Auto im aktuellen Startfeld, in dem noch ein Gehäuse aus Aluminium steckt. In allen anderen neun Boliden kommt Kohlefaser zum Einsatz, was einen Gewichtsvorteil bringt.

Nächster Artikel
FIA-Update für die Formel 1 2019: Neues Zielsignal am Rennende

Vorheriger Artikel

FIA-Update für die Formel 1 2019: Neues Zielsignal am Rennende

Nächster Artikel

"Sie müssen Franz überleben": Worauf es Red Bull bei der Fahrerwahl ankommt

"Sie müssen Franz überleben": Worauf es Red Bull bei der Fahrerwahl ankommt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Williams
Autor Dominik Sharaf