Felipe Massa

Warum Felipe Massa Platz zehn in Monaco als Fortschritt sieht

In seiner Kolumne erklärt Felipe Massa, wieso der Grand Prix von Monaco kein einfaches Wochenende war. Da nun aber etwas vorteilhaftere Strecken für Williams anstehen, ist der Brasilianer optimistisch, dass sein Glück sich wendet.

Monaco ist ein Kurs, den ich mag. Er ist eine der größten Herausforderungen der Saison, egal, wie das Wetter ist. Wenn es aber regnet, so wie am Sonntag, dann wird alles noch schwieriger.

Ich erinnere mich, dass ich zur Einführungsrunde aus der Box kam und der Grip war wirklich sehr schlecht. Ich war aber nicht der einzige, der dieses Gefühl hatte.

Als wir vor dem Start für die Nationalhymne auf dem Podium standen, hatte ich Gelegenheit, mit Alonso, Vettel, Bottas und Button zu reden – wir machten uns alle Sorgen, weil der Grip so schlecht war.

 

Daher war die Entscheidung, das Rennen hinter dem Safety-Car zu starten, sehr vernünftig. Wir sind viele Runden hinter dem Safety-Car hergefahren und auch, wenn die Führenden wollten, dass es losgeht und das Rennen gestartet wird, war die Sicht für uns in der Mitte sehr schlecht.

Daher warteten wir ein paar Runden mehr, bis die Bedingungen sich verbesserten und ich glaube, am Ende wurde alles richtig gemacht.

Der Regen lies zwar langsam nach, aber ich kann Euch sagen, es war kein einfaches Rennen. Für einen Fahrer ist es in Monaco immer schwierig zu wissen, was los ist, weil man keine Möglichkeit hat, weiter als bis zu den direkten Konkurrenten zu sehen.

Bildergalerie: Grand Prix von Monaco

Mein Williams-Team entschied, meinen ersten Stint auf den Regenreifen etwas hinauszuzögern und das bedeutete, dass ich auf der Strecke war, als die Bedingungen für Intermediates bereit waren.

Die Entscheidung wurde aufgrund des Verkehrs getroffen – und es was wichtig, dass der Abstand groß genug war, um die Möglichkeit zu haben, den Boxenstopp zu machen und dann vor dem Manor von Pascal Wehrlein wieder auf die Strecke zu kommen. Wenn wir das nicht getan hätten, hätte ich eine Menge Zeit verloren, wie das anderen Fahrern auch passiert ist.

Deshalb haben wir bis Runde 20, als ich auf Intermediates wechselte, richtig Gas gegeben. Rückblickend hätte ich aber noch zehn Runden länger draußen bleiben und direkt auf Slicks wechseln sollen - wie Hamilton das getan hat.

 

Es wäre nicht einfach gewesen, aber es war auch nicht unmöglich. Wenn wir es riskiert hätten, so wie Lewis, dann wäre ich unter die ersten Fünf gekommen. Als wir die Entscheidung trafen, schien es aber zu riskant.

Meine Pace auf den Intermediates war gut, wie auch auf den Slicks. Abgesehen von Perez, der zu schnell war, waren meine Rivalen aber in Reichweite.

Wenn man bedenkt, das Monaco für Williams die schwierigste Strecke des Jahres ist, kann man den zehnten Platz und einen Punkt als positives Zeichen ansehen. Besonders, da das bedeute, dass ich der einzige Fahrer im Feld bin, der bisher in jedem Rennen der Saison innerhalb der Top 10 ins Ziel gekommen ist.

Bildergalerie: Felipe Massa

Wir haben im Laufe des Wochenendes viel an der Abstimmung des Autos gearbeitet und als wir uns die Daten im Vergleich mit 2015 angesehen haben, war Williams nach Red Bull Racing das Team, das sich am meisten verbessert hatte.

Ich glaube sogar, dass wir noch mehr hätten tun können, den im Qualifying liefen mein erster und zweiter Sektor sehr gut, im letzten Teil der Runde stieg die Temperatur der Hinterreifen aber zu sehr an und ich verlor die ganze Zeit wieder, die ich gewonnen hatte.

Es kommen bessere Zeiten

Nachdem Monaco nun vorbei ist, kommen eine Reihe Strecken, die unserem Auto besser liegen.

Montreal war immer ein sehr guter Kurs für Williams und ich fahre da recht optimistisch hin. Wir werden einige neue Teile am Auto haben und erwarten auch von unserem Mercedes-Motor exzellente Resultate. Der war in Kanada immer eine sehr wichtige Waffe.

 

Nach Montreal kommt Baku. Das sollte gut für uns sein – auch wenn es keine Referenzen von früher gibt – denn es hat eine sehr lange Gerade. Ende der Woche sollte ich mehr sagen können, denn dann fahre ich den Kurs zum ersten Mal im Simulator.

Dann kommen Österreich und Silverstone, Strecken, auf denen wir normalerweise sehr gut sind. Das lässt auf einen guten Start in den Sommer 2016 hoffen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Monaco
Rennstrecke Circuit de Monaco
Fahrer Felipe Massa
Teams Williams
Artikelsorte Kolumne
Topic Felipe Massa