Alejandro Agag: "Der ePrix in Zürich war wirklich Spitze!"

geteilte inhalte
kommentare
Alejandro Agag:
Autor: Alex Kalinauckas
Co-Autor: Chiara Rainis
06.07.2018, 21:00

Laut dem Geschäftsführer der Formel E war das Rennen in der Schweizer Stadt das bestorganisierte der Saison 4... trotz logistischer Schwierigkeiten wie der Errichtung von 389 kleinen Mauern, im Vergleich zu den 250 in Paris

Emerson Fittipaldi, former F1 World Champion, Indy 500 winner, drives the Formula E car
Lucas di Grassi, Audi Sport ABT Schaeffler, wins the Zurich ePrix, with Sam Bird, DS Virgin Racing,
Preparation for Zurich ePrix
Preparation for Zurich ePrix
Preparation for Zurich ePrix
Preparation for Zurich ePrix
Preparation for Zurich ePrix
Bauarbeiten an der Strecke in Zürich
Bauarbeiten an der Strecke in Zürich
Bauarbeiten an der Strecke in Zürich
Bauarbeiten an der Strecke in Zürich
Bauarbeiten an der Strecke in Zürich
Bauarbeiten an der Strecke in Zürich
Bauarbeiten an der Strecke in Zürich
Bauarbeiten an der Strecke in Zürich
Bauarbeiten an der Strecke in Zürich
Bauarbeiten an der Strecke in Zürich

Alejandro Agag zeigte sich sehr zufrieden mit der Rückkehr der Schweiz zum Motorsport.

Die weltweit für ihre Präzision berühmte Nation ist auch beim Empfang der FIA-Formel-E-Meisterschaft ihrem Ruf gerecht geworden.

Laut dem spanischen Manager war das Rennen in der Schweizer Stadt das bestorganisierte der Saison 4, trotz einiger logistischer Schwierigkeiten wie der Errichtung von 389 kleinen Mauern, im Vergleich zu den 250 in Paris…

Der Manager war besonders von der Location am See angetan, wo sich normale Bürger und Fans des Rennsports vermischten, sowie vom Hospitality-Bereich, der gepflegt war wie in keiner anderen Stadt, dem ABB Cube in der Abfahrts- und Ankunftszone und der Julius Bär Pole Position Lounge über den Boxen. 

Zugehörige Veranstaltung:

Der CEO der "Full Electric" -Serie betonte zudem die gute Resonanz der Zürcher Oberbürgermeisterin Corinne Mauch und die großartige Arbeit der Sponsoren

"Jetzt geht es auf nach New York zum großen Finale der Meisterschaft. 

ine Veranstaltung, die das Ende einer einzigartigen Ära für Motoren markieren wird, jene der beiden Autos, die man nur in den 50er Jahren in der Formel 1 gesehen hatte, und den Start einer neuen, die in Saudi-Arabien debütieren wird ", chloss Alejandro Agag, überzeugt von der Qualität der großen Revolution der Gen2 Fahrzeuge, mit denen die Boxenstopps auf halber Strecke Geschichte werden. 

 

 

 

 

Nächster Formel E Artikel
Andre Lotterer in der Formel E: "Möchte endlich gewinnen"

Previous article

Andre Lotterer in der Formel E: "Möchte endlich gewinnen"

Next article

Audi-Sportchef im Wechselbad der Gefühle: Formel-E-Jubel, DTM-Frust

Audi-Sportchef im Wechselbad der Gefühle: Formel-E-Jubel, DTM-Frust

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Event Zürich ePrix
Autor Alex Kalinauckas
Artikelsorte Interview