"Mamba" nochmal schärfer: Aberdein kommt ins ADAC GT Masters

Landgraf Motorsport zeigt die nachgeschärfte "Mamba" für das ADAC GT Masters 2022 - Raffaele Marciello bekommt Jonathan Aberdein als Teamkollegen!

Mercedes-AMG wartet mit der nächsten spektakuläre Fahrerpaarung im ADAC GT Masters auf. Nachdem ZVO Racing bereits titelfähige Fahrer vorgestellt hat, steht Landgraf Motorsport in der Deutschen GT-Meisterschaft 2022 mit Raffaele Marciello und Jonathan Aberdein diesen in nichts nach. Und das in einem neuen spektakulären Design der "Mamba".

Der Südafrikaner hat damit wieder eine Heimat in Autos mit Dach gefunden. Nach zwei Jahren in der DTM ging Aberdein 2021 in die europäische Le-Mans-Serie (ELMS) und holte dort für United Autosports mit Phil Hanson und Tom Gamble den Vizetitel. Jetzt schließt sich der Kreis, denn Aberdein fuhr schon in den Jahren 2016 und 2017 in der Formel 4 im Rahmen des ADAC GT Masters.

"Das habe ich mir damals immer angesehen", sagt der 24-Jährige bei 'PS On Air'. Dennoch ist der Sprung in die Deutsche GT-Meisterschaft einer ins kalte Wasser, denn bislang ist Aberdein noch kein GT3-Rennen gefahren.

Sorgen macht er sich deshalb keine: "Mit meiner DTM-Erfahrung sollte es nicht allzu lange dauern, mich darauf einzustellen. Die Testfahrten liefen schon ganz gut. Ich freue mich auf den Test in Oschersleben und die ganze Sache richtig anzupacken. Ich denke, das ist ein starkes Line-up. Die Pace wird zweifellos da sein."

So sieht es auch Teambesitzer Klaus Landgraf: "Es gibt nur ein erklärtes Ziel und das muss die Meisterschaft sein. Wir sind sehr fokussiert und werden dieses Ziel nicht aus den Augen verlieren."

Mit Konstanz zum Titel

Im Jahr 2021 kam Landgraf ins ADAC GT Masters und übernahm die Mamba von HTP Motorsport, das mittlerweile Winward Racing heißt. Die "Mamba" schlug sofort mit einem Sieg beim Saisonauftakt in Oschersleben ein. Danach schwankten die Ergebnisse, vor allem aufgrund der zwei Treffer durch Albert Costa in Oschersleben und am Sachsenring, die für eine Kontroverse sorgten.

Raffaele Marciello fasst zusammen: "Wir hatten ein bisschen Pech in der Saison [2021], aber waren immer bei den schnellsten Fahrzeugen dabei. Dieses Jahr müssen wir ein bisschen konstanter sein. Wenn uns das gelingt und wir den Speed halten können, kann das wirklich gut werden."

Zum Einsatz kommt ein neues Design der "Mamba". "Das Design war ja schon immer sehr spektakulär. Aber hier hat das Marketingteam von Mann-Filter wirklich nochmal einen draufgesetzt", findet Landgraf. Aberdein, der das Design vorher noch nicht gesehen hat, sagt in einer ersten spontanen Reaktion: "Das sieht ja mega aus! Jetzt müssen wir sie nur noch schnell machen."

Klaus Landgraf verspricht auch ein zweites Fahrzeug für das ADAC GT Masters 2022, will dieses aber noch nicht präsentieren. "Ich möchte schließlich nochmal Gast bei PS On Air werden", begründet er. Informationen von 'Motorsport-Total.com' zufolge handelt es sich um ein Juniorenfahrzeug.

Mit Bildmaterial von ADAC Motorsport.

geteilte inhalte
kommentare

ZVO Racing: Von null auf Favorit in einem Winter

Überraschung im ADAC GT Masters: ID Racing geht mit Herberth zusammen