Fernando Alonso: Starker Wind bei 355 km/h in Indianapolis ist "knifflig"

Der starke Wind am 3. Trainingstag zum Indy 500 in Indianapolis sei "knifflig" gewesen, sagte Fernando Alonso, das Training aber produktiv gewesen.

Fernando Alonso: Starker Wind bei 355 km/h in Indianapolis ist "knifflig"
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda, auf einem elektrischen Skateboard
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda, mit Gil de Ferran
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda
Fernando Alonso, Andretti Autosport, Honda

"Es war definitiv knifflig", sagte Alonso über den teilweise starken Wind auf dem Indianapolis Motorspeedway. "Die Bedingungen heute haben nicht geholfen, also sind die großen Jungs nicht sehr viel gefahren. Für mich ist es aber unter jeden Bedingungen eine gute Lektion.

Alonso war am Mittwoch Viertschnellster und meinte, alles sei nach Plan gelaufen. "Heute ging es darum, zu lernen, bei so starkem Wind zu fahren und das Auto Kurve für Kurve abzustimmen. Alles lief nach Plan. Das Team hat diese Zeit genutzt, um etwas im Hintergrund beim Motortuning zu testen. Daher war es ein produktiver Tag."

Zusätzlich zur Zeit auf der Strecke übte der Spanier auch eine Reihe Boxenstopps.

"Wir nutzen die Mittagszeit, um einige Boxenstopps zu üben, nicht nur für mich, sondern auch für die Jungs", sagt er. "Wir haben einige Dinge, sowohl auf ihrer als auch auf meiner Seite, gelernt, wie man auf die Fast Lane fährt, die Slow Lane. Im Training ist das sicher okay, aber wenn am Renntag 33 Autos an die Box fahren, wird hier eine Menge Verkehr sein."

Er habe auf alle Fälle Spaß, betonte der McLaren-Honda-Andretti-Pilot.

"Ganz sicher. Es gibt viel Unterstützung von den Fans, sie kommen uns in der Boxengasse und der Garage sehr nahe", sagte Alonso. "Es scheint, als ob sie mir, wo immer ich auch hingehe, folgen. Ich denke, einige Fahrer nutzen das aus. Sie warten, bis ich gehe, dann können sie ohne Probleme gehen."

"So ist das nun mal. Ich bin neu hier, also brauchen sie alle zum 1. Mal ein Autogramm. Ich hoffe, sie brauchen morgen kein zweites."

Vonseiten der Kollegen werden Alonso schon jetzt gute Chancen auf den Sieg bei seinem 1. Indy 500 eingeräumt. "Vom Start weg", sagte der viermalige IndyCar-Champion und Sieger des Indy 500 im Jahr 2008, Scott Dixon, auf die Frage, wie er Alonsos Chancen einschätze.

"Er ist natürlich sehr versiert. Wir haben hier schon viele Rookies gesehen, die auf Anhieb gewonnen haben und er ist bei einem verdammt guten Team. Ich denke, er hat fantastische Chancen."

"Er ist offensichtlich bereits jetzt sehr gut und wenn es dann zur Sache geht, ich denke im Qualifying, wird er keine Probleme haben, das Auto ans Limit zu bringen und herauszufinden, wann er sich wohlfühlt. Ich bin sicher, dass er sehr schnell sein wird."

Mit Infomationen von Edd Straw und David Malsher

geteilte inhalte
kommentare
Indy 500 2017: Carpenter im 3. Training vorn – Alonso auf P4

Vorheriger Artikel

Indy 500 2017: Carpenter im 3. Training vorn – Alonso auf P4

Nächster Artikel

Indy 500: Greatest Spectacle in Racing (4)

Indy 500: Greatest Spectacle in Racing (4)
Kommentare laden