IndyCar-Pilot Montoya: „Der Saisonverlauf war bisher sehr frustrierend“

Aufgrund der bisher frustrierenden IndyCar-Saison, hofft Penske-Pilot Juan Pablo Montoya auf eine große Portion Glück beim Rennen in Pocono.

Trotz des Sieges im ersten Rennen, steht der Kolumbianer zurzeit nur auf dem zwölften Platz in der Fahrerwertung. Seine drei Teamkollegen besetzen hingegen die Spitzenplätzen in der Tabelle.

 

Montoya kommentierte das kommende Rennen auf dem Pocono Raceway: „In Pocono waren wir in den vergangenen Jahren stets erfolgreich. Wir haben im Jahr 2014 gewonnen und standen im vergangenen Jahr auf dem Podium.“

„Ich hoffe die Strecke bringt uns Glück, denn das können wir aktuell gut gebrauchen. Der Saisonverlauf war bisher sehr frustrierend.“

„Das Auto lief auf allen Kursen sehr gut, aber wir haben einfach keine guten Ergebnisse erzielt. Pocono ist eine tolle IndyCar-Strecke, die viele Möglichkeiten bietet. Es wäre schön, die Saison mit starken Leistungen zu beenden.“

Bildergalerie: Juan Pablo Montoya in Mid Ohio

Nachdem Gerüchte aufkamen, dass das Vertrauen in den Kolumbianer im Team gelitten hätte, äußerte er sich gegenüber Indycar.com: „Ich würde gerne wissen, wer das erzählt hat. Ich habe es auch gehört.“

„Es ist wirklich nervig, denn ich bin seit meiner Rückkehr noch nie so gut gewesen wie jetzt. Im vergangenen Jahr war jeder Schritt, den wir getan haben, der richtige. Ich denke ich bin jetzt trotzdem viel schneller.“

Penske-Teamkollegen sind selbstbewusst

Teamkollege Helio Castronenves liegt zurzeit auf dem dritten Platz in der Gesamtwertung. Jedoch hat er seit Juni 2014 kein einziges Rennen mehr gewonnen.

Der dreimalige Indy-500-Sieger sagte: „Unser Team braucht in Pocono ein gutes Ergenis. Das Auto war in Pocono immer gut und ich erwarte nichts anderes in diesem Jahr. Es ist wichtig, dass wir mit der Spitze mithalten können und dann Boden gut machen.“

Die Top-Piloten und Teamkollegen Simon Pagenaud und Will Power blicken sehr optimistisch und selbstbewusst auf das kommende Rennen.

Der Meisterschaftsführende, Pagenaud, äußerte sich: „Die Strecke wurde für diese Autos geschaffen. Oftmals gibt es viele Überholmanöver und Führungswechsel. Sie ähnelt dem Indianapolis Speedway in vielen Bereichen.“

Bildergalerie: Simin Pagenaud beim Rennen in Mid Ohio

„Ich freue mich über die Entwicklung, die unser Ovalrennen-Programm gemacht hat. Unser Team mag die Strecke in Pocono sehr. Es wird ein sehr enges Rennen werden.“

Will Power, der aktuell auf dem zweiten Platz der Meisterschaft ist, sagte: „Wir sind bereit für das Rennen in Pocono. Wir haben gerade viel Schwung und auf der Strecken haben wir immer gut abgeschnitten.“

„Wir haben die Möglichkeit, Meister zu werden, obwohl wir das erste Rennen verpasst haben. Mehr können wir nicht erwarten. Das Team hat an dem Comeback hart gearbeitet. Wir müssen die Saison stark beenden.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar
Veranstaltung Pocono
Rennstrecke Pocono Raceway
Fahrer Juan Pablo Montoya
Teams Team Penske
Artikelsorte News
Tags indycar, juan pablo montoya, penske, pocono