Timo Bernhard: Einmal mit dem LMP1-Porsche über die Nordschleife…

Wunschtraum: Sportwagen-Weltmeister Timo Bernhard würde seinen LMP1-Porsche nur zu gern einmal über die legendäre Nürburgring-Nordschleife bewegen.

„Das wäre schon der Wahnsinn“, sagt Bernhard im Gespräch mit Motorsport.com.

Er meint: Es könnte die ultimative Geschwindigkeitserfahrung sein. „Es wäre wohl Vorspulen extrem. Das kann man sich gar nicht vorstellen. Auf der Nordschleife kommt dir das Tempo ohnehin größer vor, weil der Kurs so schmal ist“, erklärt er. „Weil alles so dicht dran ist, macht das einen besonderen Eindruck.“

Es wäre ein „irres Highlight“, sagt Bernhard. Aber ob es auch in die Tat umgesetzt werden kann? Das hängt in erster Linie von der Technik ab, meint der Deutsche: „Die Autos sind ja nicht für die Nordschleife gebaut. Man müsste schon einiges umbauen, um dort fahren zu können.“

Allerdings ging BMW das Wagnis vor einigen Jahren ein und schickte Nick Heidfeld mit einem modifizierten Formel-1-Auto auf die Nordschleife.

Und auch Bernhard selbst war schon mit einem Prototypen in der „grünen Hölle“ unterwegs.

„2008 fuhr ich zwei Demorunden mit dem Porsche RS Spyder, dem damaligen LMP2-Fahrzeug“, erklärt er. „Es war nicht mit vollem Speed, aber rumgeschlichen bin ich auch nicht.“

„Ich bekam einen Eindruck davon, wie es ist, mit so viel Abtrieb um diese Ecken herumzupfeifen. Das war schon super, auch für die Fans. Es war direkt vor dem 24-Stunden-Rennen und wurde extrem gut angenommen. Es war eine tolle Erfahrung!“

Fortsetzung folgt?

Hier ist jedenfalls das Video von der Formel-1-Demorunde 2007:

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Langstrecke , WEC
Fahrer Nick Heidfeld , Timo Bernhard
Teams Porsche Team
Artikelsorte News
Tags nordschleife, porsche, porsche 919 hybrid, porsche rs spyder