MotoGP
20 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
1 Tag
Details anzeigen:

Schwantz kritisiert Iannone erneut: "Nicht die richtige Wahl"

geteilte inhalte
kommentare
Schwantz kritisiert Iannone erneut: "Nicht die richtige Wahl"
Autor:
Co-Autor: David Malsher
17.04.2018, 08:44

Andrea Iannone ist laut Kevin Schwantz der falsche Fahrer für Suzuki – Motorrad-Legende Schwantz vergleicht den Italiener mit John Kocinski.

Alex Rins, Team Suzuki MotoGP
Andrea Iannone, Team Suzuki MotoGP
Alex Rins, Team Suzuki MotoGP
Third place Alex Rins, Team Suzuki MotoGP
Jack Miller, Pramac Racing, Cal Crutchlow, Team LCR Honda, Johann Zarco, Monster Yamaha Tech 3, Alex

Bereits im Vorjahr sparte Kevin Schwantz nicht mit Kritik an Suzuki-Neuverpflichtung Andrea Iannone. Der ehemalige Ducati-Werkspilot erlebte bei Suzuki eine enttäuschende Saison und schien teilweise nicht besonders motiviert zu sein. In diesem Jahr leistete sich der charismatische Italiener weniger Fehler, doch Teamkollege Alex Rins war meist der schnellere der beiden Suzuki-Piloten. Schwantz ist weiterhin überzeugt, dass Suzuki mit Iannone die falsche Fahrerwahl getroffen hat.
"Ich bin noch immer der Meinung, dass Iannone nicht die richtige Wahl für Suzuki ist. Bei Ducati fand er das perfekte Szenario vor. Er hatte den besten Entwicklungsfahrer an seiner Seite", spielt er Teamkollege Andrea Dovizioso an.

"Er konnte das gesamte Wochenende fahren, wie er wollte, ohne etwas zu probieren oder etwas zu Ende zu bringen. Dann musste er nur sagen: 'Gebt mir, was Dovi verwendet. Ich werde schneller sein als er.' Wayne Rainey sagte das gleiche über Kocinski", erinnert sich Schwantz.

"Er wollte nie die harte Arbeit erledigen. Er sagte immer nur: 'Ich fahre mit dem Material, das Wayne bevorzugt.' Nein, du musst es selbst herausfinden. Das war vermutlich Johns Problem. Er konnte es nicht herausfinden, genau wie es Andrea nicht kann", kritisiert Schwantz.

Für Alex Rins hat der US-Amerikaner nur Lob übrig: "Es war toll, Alex an der Spitze kämpfen zu sehen" kommentiert er das Podium in Argentinien. "Ich freue mich für ihn und für Suzuki. Rins zeigt, wozu er fähig ist und auf was ich hoffte. Im vergangenen Jahr wurde er durch Verletzungen zurückgehalten. Gegen Ende der Saison war er schnell. Jetzt ist er dort, wo ich ihn Mitte der vergangenen Saison erwartet habe. Er leistet tolle Arbeit."

Nächster Artikel
Kevin Schwantz glaubt: Jorge Lorenzo fehlt das Vertrauen

Vorheriger Artikel

Kevin Schwantz glaubt: Jorge Lorenzo fehlt das Vertrauen

Nächster Artikel

Trotz Verletzung: Dani Pedrosa fährt in Austin

Trotz Verletzung: Dani Pedrosa fährt in Austin
Kommentare laden