WEC
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
R
8h Bahrain
12 Dez.
-
14 Dez.
Nächster Event in
24 Tagen
30 Jan.
-
01 Feb.
Nächster Event in
73 Tagen
18 März
-
20 März
Nächster Event in
121 Tagen
23 Apr.
-
25 Apr.
Nächster Event in
157 Tagen
Details anzeigen:

WEC in Fuji 2019: Kobayashi fühlt sich durch LMP1-Strafsystem "demotiviert"

geteilte inhalte
kommentare
WEC in Fuji 2019: Kobayashi fühlt sich durch LMP1-Strafsystem "demotiviert"
Autor:
Übersetzung: Juliane Ziegengeist
04.10.2019, 12:56

Weil der verschärfte Erfolgsballast in der LMP1-Kategorie ihn am meisten bestraft, sieht sich Kamui Kobayashi beim Heimspiel in Fuji mit stumpfen Waffen kämpfen

Toyota-Pilot Kamui Kobayashi gibt zu, dass er vom neuen System des Erfolgsballastes, das für die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) in dieser Saison eingeführt wurde, demotiviert ist. Der Japaner glaubt, dass die Strafe ihm wenig Chancen auf einen Sieg bei seinem Heimrennen, dem zweiten Saisonlauf an diesem Wochenende in Fuji, lassen.

Das System zielt darauf ab, den #7 Toyota TS050 Hybrid, den Kobayashi sich mit Mike Conway und Jose Maria Lopez teilt, um 1,4 Sekunden pro Runde langsamer zu machen. Der #8 Toyota, der im vergangenen Monat beim Auftakt der Serie in Silverstone den zweiten Platz hinter seinem Schwesterauto belegte, wurde mit einem Erfolgsballast von einer Sekunde belegt.

Kobayashi vermutet aber, dass das Leistungsgefälle zwischen den beiden TS050s mehr als vier Zehntel beträgt. "Ich bin am Ende weniger motiviert, denn was können wir tun?", sagte er am Rande der ersten Trainings in Fuji am Freitag. "Wenn du eine Sekunde pro Runde verlierst, bist du maximal Zweiter, vielleicht Dritter - wofür soll man da kämpfen?"

Kobayashi mit Handicap in Fuji chancenlos?

"Der Abstand zum Schwesterauto beträgt mehr als sechs Zehntel, ich würde sagen, fast acht Zehntel", glaubt der Japaner. "So haben wir keine Chance, denn (ohne Handicap) konnten wir nach vier Stunden, fünf Stunden, sechs Stunden immer noch kämpfen... Mit vier Zehnteln wird es schon hart, aber wenn man fast acht Zehntel sieht... Was soll ich da tun?"

Kamui Kobayashi

Im Moment hat Kobayashi Grund zu lachen, er sieht sich im Nachteil

Foto: LAT

Kobayashi äußerte seine Bedenken nach der ersten Trainingssession, in der seine Bestzeit fast genau vier Zehntel über der schnellsten Runde von Teamkollege Sebastien Buemi im #8-Auto lag, obwohl die #7 eine schnellere theoretische Bestzeit hatte. Die im zweiten Freien Training von den beiden Toyotas gesetzten Bestzeiten waren nicht vergleichbar, da die #8 ein Qualifying-Simulation absolvierte und die #7 nicht.

Pascal Vasselon, technischer Direktor der Toyota Motorsport GmbH, hielt sich mit einem Urteil darüber, ob die gegen die beiden TS050 verhängten Strafen sie tatsächlich um die vorgesehenen Beträge verlangsamt haben, zurück: "Im Moment ist es noch zu früh, um das genaue Handicap zu beziffern, weil wir die Systeme noch optimieren", sagte er gegenüber 'Motorsport-total.com'.

Erfolgsballast noch einmal nach oben korrigiert

Der Umfang der Strafen, die auf den Punktdifferenzen zwischen den LMP1-Fahrzeugen in der Meisterschaft basieren, war nach Silverstone überarbeitet worden. Zunächst war vorgesehen, dass jedes Auto pro Punkt Vorsprung im Vergleich zum letzten LMP1 in der Tabelle um 0,008 Sekunden pro Kilometer verlangsamt wird.

Dieser Wert wurde auf 0,012 Sekunden nach oben korrigiert, nachdem sich die Leistungsdifferenz im LMP1-Feld beim WEC-Saisonauftakt 2019/20 als größer als erwartet erwiesen hatte. Auf die Frage, ob das für Toyota eine Überraschung gewesen sei, antwortete Vasselon: "Teilweise, ja, aber am Ende sind wir mit der Idee des Erfolgsballastes zufrieden und das ist eine Verfeinerung des Konzepts."

Die Toyotas wurden durch eine Reduzierung der Kraftstoffdurchflussparameter und der Hybridleistung verlangsamt, während die Starter von Rebellion und Team LNT Ginetta mit Gewicht bestraft wurden. Der sogenannte Referenz-Auto in Fuji, Letzter in der LMP1-Wertung und damit straffrei, ist der #6 Ginetta-AER G60-LT-P1.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
WEC-Rookie-Test in Bahrain: Nyck de Vries bei Toyota bestätigt

Vorheriger Artikel

WEC-Rookie-Test in Bahrain: Nyck de Vries bei Toyota bestätigt

Nächster Artikel

WEC 2021/22: LMP2-Reglement um ein weiteres Jahr verlängert

WEC 2021/22: LMP2-Reglement um ein weiteres Jahr verlängert
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Event 6h Fuji
Autor Gary Watkins