DTM
R
Spa
01 Aug.
-
02 Aug.
Nächster Event in
57 Tagen
R
Lausitzring
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
70 Tagen
R
Lausitzring 2
21 Aug.
-
23 Aug.
Nächster Event in
77 Tagen
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
91 Tagen
R
Nürburgring
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
98 Tagen
R
Nürburgring 2
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
105 Tagen
R
Zolder
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
126 Tagen
R
Zolder 2
16 Okt.
-
18 Okt.
Nächster Event in
133 Tagen
R
Hockenheim
06 Nov.
-
08 Nov.
Nächster Event in
154 Tagen
Details anzeigen:

Neuer Hersteller für die DTM? Legende Stuck sieht schwarz

geteilte inhalte
kommentare
Neuer Hersteller für die DTM? Legende Stuck sieht schwarz
Autor:
18.04.2020, 12:42

Warum sich Legende Hans-Joachim Stuck trotz Gerhard Bergers Bemühungen nicht vorstellen kann, dass dieser einen neuen Hersteller für die DTM findet

Nach dem Ausstieg von R-Motorsport sucht DTM-Boss Gerhard Berger händeringend nach einem dritten Hersteller. Davon könnte das Überleben der Traditionsserie abhängen, denn der Vertrag der DTM-Dachorganisation ITR mit Audi läuft Ende 2020 aus. Und beim Volkswagen-Konzern setzt man voll auf Elektromobilität.

DTM-Legende Hans-Joachim Stuck sieht in Hinblick auf Bergers Bemühungen allerdings schwarz. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein japanischer Hersteller permanent DTM macht oder die DTM permanent in Japan fährt", glaubt Stuck im Interview mit 'Motorsport.com', das am Sonntag in voller Länge erscheint, trotz des gemeinsamen Class-1-Reglements nicht an den Einstieg von Honda, Toyota oder Nissan.

"Ich war ja bei etlichen Gesprächen mit dabei und sehe da keine Zukunftsperspektive. Jetzt erst recht nicht", winkt der ehemalige DMSB-Präsident ab. Das habe einerseits damit zu tun, dass die gesamte Autoindustrie unter den Folgen der Coronakrise leidet, aber auch mit den schwierigen Erfolgsaussichten in der DTM.

"Ein Japaner - und am ehesten würde ich da noch Toyota als Kandidat sehen - würde bei null in eine Serie einsteigen, in der die anderen schon seit Jahren Erfahrung haben", meint Stuck. "Wir haben ja bei Aston Martin gesehen, wie weit die von Siegen entfernt waren. Wie lange hält das ein Hersteller durch?"

Dazu kommt die räumliche Distanz, die ein Engagement laut Stuck schwierig machen würde, denn ein japanischer Hersteller müsste "ständig hin und her reisen, wenn man das ordentlich machen will".

Aber wie sieht es mit dem Einstieg eines europäischen Herstellers in die DTM aus? "Gerhard hat ja mit verschiedenen Herstellern gesprochen", holt der 69-Jährige aus. Dennoch könne sich Stuck "nicht vorstellen, dass jetzt, wo es auch noch das Corona-Problem gibt, eine Marke wie Alfa Romeo die Kohle in die Hand nimmt und ein Auto für die DTM baut."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Berger: Japan hat Auer wahnsinnig weitergebracht

Vorheriger Artikel

Berger: Japan hat Auer wahnsinnig weitergebracht

Nächster Artikel

Stuck: "Bete, dass letztes DTM-Rennen noch bevorsteht"

Stuck: "Bete, dass letztes DTM-Rennen noch bevorsteht"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Autor Sven Haidinger