Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
70 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
87 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
126 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
143 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
05 Sept.
Rennen in
192 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
217 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
249 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
05 Dez.
Rennen in
283 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Anzeichen verdichten sich: Mercedes bleibt bis 2025

Toto Wolff dementiert, dass die Trennung von Esteban Ocon etwas mit der Zukunftsplanung der Marke Mercedes in der Formel 1 zu tun hat

geteilte inhalte
kommentare
Anzeichen verdichten sich: Mercedes bleibt bis 2025

Bereits Anfang Juni hatte die 'Gazzetta dello Sport' berichtet, dass Mercedes die Grundsatzentscheidung getroffen hat, bis Ende 2025 in der Formel 1 zu bleiben. Zwar wurde das damals von Mercedes-Seite nicht explizit bestätigt. Aber inzwischen verdichten sich die Indizien, dass die Medienberichte von vor drei Monaten korrekt waren.

Im Grunde genommen war die Verlängerung des Motorenvertrags mit dem Williams-Team bis Ende 2025 schon der Beweis dafür, dass Mercedes auch über das Ende der aktuellen Concorde-Vereinbarung (bis Ende 2020) in der Formel 1 engagiert bleiben wird. Nur: Aus Verträgen gibt es Ausstiegsklauseln.

Die Interpretation, die Abgabe von Testfahrer Esteban Ocon als Indiz dafür zu werten, dass sich Mercedes Ende 2020 zurückziehen wird (weil man den jungen Franzosen danach offenbar nicht mehr braucht), weist Teamchef Toto Wolff aber entschieden zurück. Er deutet an, dass die Entscheidung über die Zukunft so gut wie gefallen ist.

"Alle Zeichen stehen auf grün, dass wir in diesem Sport weitermachen", sagt er. "Uns gefällt, was wir da tun, und es ergibt Sinn für die Marke. Gleichzeitig muss man sagen, dass sich die Dinge heutzutage manchmal sehr schnell ändern. Da muss man am Ball bleiben."

"Wir haben großes Glück, dass so eine omnipotente Marke und so ein Vorstand hinter uns stehen. Aber die Dinge müssen in die richtige Richtung gehen, um das langfristig sicherzustellen."

"Der Esteban-Vertrag", sagt Wolff, "ist jedenfalls kein Indiz dafür, ob wir in diesem Sport bleiben oder nicht."

Mit Bildmaterial von circuitpics.de.

"Merkwürdige Situation": Renault nimmt Kampf gegen McLaren an

Vorheriger Artikel

"Merkwürdige Situation": Renault nimmt Kampf gegen McLaren an

Nächster Artikel

Bernie Ecclestone: "Wir brauchen keine Budgetdeckelung"

Bernie Ecclestone: "Wir brauchen keine Budgetdeckelung"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Christian Nimmervoll