Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
53 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
60 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
74 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
88 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
102 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
109 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
123 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
137 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
144 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
158 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
165 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
179 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
193 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
221 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
228 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
242 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
249 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
263 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
277 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
284 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
298 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
312 Tagen
Details anzeigen:

Beim Ausschnauben immer schwarz: Gesundheitsgefahr Carbonbremsen?

geteilte inhalte
kommentare
Beim Ausschnauben immer schwarz: Gesundheitsgefahr Carbonbremsen?
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
01.10.2019, 15:21

Während vor Smog stets gewarnt wird, hat die Formel 1 ein anderes Gesundheitsproblem: Wie gefährlich sind Carbonbremsen?

Als die Formel 1 in Singapur zu Gast war, stand Smog ganz oben auf der Themenliste. Eine Gefahr für die Gesundheit soll nicht bestanden haben, auch wenn den Fahrern nahegelegt wurde, nicht etwa tagsüber draußen eine Jogging-Runde einzulegen.

Mit Smog musste die Meisterschaft auch in China oder Indien schon zurechtkommen, doch eigentlich sind die Fahrer bei jedem Rennen ungesunder Luft ausgesetzt - bisher hat das nur niemand beanstandet. Die Rede ist vom Staub von den Carbonbremsen. "Wenn du dich nach einem Rennen schnäuzt, dann ist es immer schwarz", sagt Valtteri Bottas.

Der Staub von den eigenen Bremsen sei kein Problem. "Das ist minimal", fügt der Finne an. "Es geht um die Autos vor dir, und das wird immer so sein." Auch Teamkollege Lewis Hamilton ist das Problem bewusst, von daher findet er, dass ansonsten saubere Luft für die Fahrer ziemlich wichtig wäre.

Welche Auswirkungen der Bremsstaub auf die Gesundheit der Fahrer hat, kann bisher nur angenommen werden. "Ich weiß nicht, was es mit dem Körper macht", zuckt Bottas mit den Schultern. "Ich denke, da hat noch niemand vorher so richtig draufgeschaut."

"Es gibt nicht viel, was wir dagegen machen können", ergänzt Hamilton. "Es gibt nichts anderes, was wir noch im Helm haben können. Von daher ist es, wie es ist, schätze ich."

Atemschutzfilter waren in der Formel 1 bislang kein Thema, doch es gibt theoretisch eine einfache Lösung, das Problem zu beheben: Stahlbremsen. Die sind in der Formel 1 jedoch schon lange nicht mehr in Verwendung, weil die Leistungsvorteile von Carbonbremsen überwiegen.

Für Bottas wären sie jedoch eine Überlegung wert: "Ich habe kein Problem mit Stahlbremsen, solange sie kraftvoll genug sind."

Mit Bildmaterial von Sutton.

Nächster Artikel
Lewis Hamilton: Fahrer-Generation 2019 so stark wie lange nicht

Vorheriger Artikel

Lewis Hamilton: Fahrer-Generation 2019 so stark wie lange nicht

Nächster Artikel

Albon bei Marko in der Pole-Position? "Bis jetzt waren alle Rennen gut"

Albon bei Marko in der Pole-Position? "Bis jetzt waren alle Rennen gut"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer