Zak Brown: Ein F1-Rennen in London ist nicht allzu realistisch

Laut McLaren-Geschäftsführer Zak Brown ist ein Formel-1-Rennen auf den Straßen von London zu hoch gegriffen. Er glaubt, Silverstone sei die einzige realistische Option, um einen Lauf der Königsklasse in Großbritannien durchzuführen.

Nachdem die Verantwortlichen der Rennstrecke in Silverstone die Option gezogen haben, den Vertrag mit der Formel 1 nach der Saison 2019 zu beenden, steht die Zukunft des historischen Grand Prix noch in den Sternen.

Aufgrund der erfolgreichen Veranstaltung der Formel 1 auf den Straßen von London, wurden Stimmen nach einem offiziellen F1-Rennen in den Docklands oder im Olympia Park der Hauptstadt laut.

Laut Brown ist es eher unwahrscheinlich, die Bedingungen zu erfüllen oder Unterstützung für solch ein Rennen zu erhalten. Immerhin müsste die Infrastruktur in London für den F1-Lauf eine ganze Woche lang gesperrt werden.

"Die Menschen sprechen über einen Grand Prix in London", sagte Brown. "Ich halte es für etwas hoch gegriffen. Silverstone ist die einzige Heimat für das F1-Rennen Großbritannien."

Auf die Frage, warum er ein F1-Rennen in London für wenig realistisch halte, antwortete er: "Die Infrastruktur, die für ein Rennen in London notwendig sein würde, steht in keinem Verhältnis zur der der anderen Straßenrennen, außer wir fahren am Olympia Stadion oder am Olympia Park. In Silverstone sehen wir tolle Rennen. Es ist toll, weiter davon zu träumen."

"Liberty Media sollte die Strecke in Silverstone einfach kaufen", fügte er hinzu. "Leider steht sie nicht zum Verkauf. Es ist aber nicht die einzige Lösung."

"Es gibt nicht genügend Rückflüsse durch das Rennen. Wie können wir den Grand Prix von Großbritannien also profitabler machen? Dafür gibt es sicher viele verschiedene Ansätze."

London als Vorbild

Auch wenn Brown einen Grand Prix in London für unwahrscheinlich hält, sieht der McLaren-Geschäftsführer in solchen Live-Veranstaltungen wie in London eine große Möglichkeit.

"Es war ein tolles Event. Es gab eine riesige Beteiligung. Es war grandios, dass fast alle mitgemacht haben."

"Das ist ein Beispiel für das, was Liberty Media meinte, als das Unternehmen über 20 Super Bowls gesprochen hat. Die amerikanische Football-Liga (NFL) kommt schon eine Woche vor dem Spiel in die Stadt, um den Fans Spektakel auf einem völlig neuen Level zu bieten."

"So war es auch in London. Es ist vielleicht nicht möglich, so etwas auf jedem Markt durchzuführen. Es könnte aber klappen, wenn man den Ort rotieren lässt."

"Gäbe es einen solchen Effekt, wenn nur 5 Fahrer daran teilnehmen? Ich finde, die Piloten sollten sich verpflichten, sich mit einem gewissen Pensum an der Außendarstellung der F1-Gruppe zu beteiligen, wenn sie die Superlizenz erhalten."

Bildergalerie: Die F1-Show in London

"Ob wir nun direkt oder indirekt bezahlt werden, um an solch einer Veranstaltung teilzunehmen, die Fans sind die treibende Kraft, die den Motor am Laufen hält. Daher müssen wir in sie investieren, damit sie auch in Zukunft dabei sind."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags f1, formel 1, london, uk