Gerard Lopez: Lotus hat „alles getan, was wir tun konnten“

geteilte inhalte
kommentare
Gerard Lopez: Lotus hat „alles getan, was wir tun konnten“
Adam Cooper
Autor: Adam Cooper
Übersetzung: Petra Wiesmayer
29.11.2015, 11:42

Lotus-Besitzer Gerard Lopez sagt, sein Team könne jetzt nichts mehr tun, um einen Deal mit Renault zu forcieren. Man warte nur noch auf grünes Licht von Carlos Ghosn.

Federico Gastaldi, Lotus F1 Team, stellvertretender Teamchef, mit Gerard Lopez, Lotus F1, Teamchef
Romain Grosjean, Lotus F1 E23, mit Verbremser
Romain Grosjean, Lotus F1 Team
Romain Grosjean, Lotus F1 E23
Romain Grosjean, Lotus F1 E23
Federico Gastaldi, Lotus F1 Team, stellvertretender Teamchef, mit Gerard Lopez, Lotus F1, Teamchef
Pastor Maldonado, Lotus F1 E23
Pastor Maldonado, Lotus F1 Team
Pastor Maldonado, Lotus F1 E23

Die Übernahme von Lotus durch Renault hängt wohl nur noch von einigen externen Faktoren ab. Der Präsident von Renault Sport F1, Jerome Stoll, ist an diesem Wochenende in Abu Dhabi, um eine Vereinbarung mit Bernie Ecclestone über künftige Zahlungen zu treffen.

„Wir haben alles getan, was wir tun konnten“, sagte Lopez gegenüber Motorsport.com. „Soweit es Lotus und Renault betrifft, haben wir eine Vereinbarung. Die Verträge sind fertig. Wegen des Rest müssen wir jetzt abwarten.“

Nun müsse man auf die Entscheidung von Renault-Chef Ghosn warten. „So kann man es sagen.“

Die Gespräche zwischen Soll und Ecclestone würden Fortschritte machen, fügte er hinzu. Es ginge nur noch um eine kleine Differenz bei den Zahlen.

Mercedes-Deal ginge weiter

Sollte der Deal mit Renault in letzter Minute doch noch schiefgehen, könnte Lotus mit seinem aktuellen Motorenlieferanten weitermachen.

„Es gibt ein Lotus F1 Team mit einem Mercedes-Motor“, sagte er. „Wir würden dann wahrscheinlich so abspecken, wie ich immer gesagt habe.“

„Wenn wir auf diesem Level nicht konkurrieren können, würden wir auch nicht so viel Geld ausgeben wollen wie in der Vergangenheit. Wir würden dann auf etwa 300 Leute zurückschrauben. Das ist aber nicht das Ziel.“

„Das Ziel ist Renault, aber ich könnte rechtlich nächstes Jahr auch mit Mercedes weitermachen. Wenn ich muss, dann haben wir einen Vertrag mit Mercedes. Den haben wir, vertrauen Sie mir.“

Keine Rettungsaktion von Bernie Ecclestone

Lopez bestritt außerdem, dass Bernie Ecclestone finanziell eingesprungen sei, nachdem die Fracht in Abu Dhabi verspätet eingetroffen ist.

„Andere Teams bitten um ihren Vorschuss von zehn Millionen Pfund. Das haben wir nicht getan“, sagte Lopez. „Ich habe gelesen, dass Bernie hier für alles bezahlt hat. Das hat er nicht. Er hat uns einen kleinen Vorschuss auf die monatlichen Zahlungen gegeben, das ist alles.“

„Es ist nicht leicht, denn wir sehen es nicht ein, endlos Geld für etwas auszugeben, nachdem wir entschieden haben zu verkaufen. Wenn ich das nicht täte, würden die Leute sagen: 'Er ist als Geschäftsmann ein Idiot.'“

„Ich glaube, wir haben das Richtige getan, in erster Linie, alle 470 Angestellten zu behalten. Zweitens haben wir gezeigt, dass das Team mit minimaler Weiterentwicklung Punkte holen kann, was wiederum zeigt, was die anderen mit Geld tun. Drittens haben wir diesen Deal vorangetrieben.“

„Entweder bekommen wir mehr Geld, oder die Kosten in der Formel 1 werden gesenkt, oder es ist eine Herstellermeisterschaft. Wenn es das ist, dann könnte ich ebenso gut ein Konstrukteur sein, was das Ziel für dieses Team mit Renault ist.“

„Am Ende ist all das um die Finanzen und dergleichen Mist. Wir sind immer da, wir nehmen immer teil.“

Nächster Formel 1 Artikel
Ron Dennis bestätigt Veto gegen Honda-Deal mit Red Bull Racing

Previous article

Ron Dennis bestätigt Veto gegen Honda-Deal mit Red Bull Racing

Next article

Alonso gesteht: „Verrückte“ Idee eines Sabbatical wurde mit Dennis besprochen

Alonso gesteht: „Verrückte“ Idee eines Sabbatical wurde mit Dennis besprochen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Jose Maldonado , Romain Grosjean Shop Now
Teams Team Lotus Shop Now
Autor Adam Cooper
Artikelsorte News