Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
11 Tagen
Details anzeigen:

Hondas Zukunft in der Formel 1: Welche Rolle der Red-Bull-Sieg spielt

geteilte inhalte
kommentare
Hondas Zukunft in der Formel 1: Welche Rolle der Red-Bull-Sieg spielt
Autor:
Übersetzung: Juliane Ziegengeist
02.07.2019, 10:12

Nach dem Sensationssieg mit Red Bull in Spielberg verraten Hondas Führungskräfte exklusiv, wie dieser Erfolg ihre Entscheidung über die eigene F1-Zukunft beeinflusst

Der Triumph von Max Verstappen auf dem Red Bull Ring beendete für Honda eine lange Durststrecke, die bis 2006 zurückreicht. Es ist der erste Sieg seit der Rückkehr des Herstellers in die Formel 1 mit McLaren im Jahr 2015. Und er könnte entscheidend dazu beitragen, die Zukunft von Honda in der Königsklasse zu sichern.

Denn die Gespräche darüber, ob man sich für den Sport engagiert oder Ende nächsten Jahres aussteigt, gehen weiter. Trotz deutlicher Anzeichen des Fortschritts, den Red Bull nach Jahren der Frustration mit seinem ehemaligen Partner Renault gemacht hat, steht ernsthaft in Frage, ob Honda dem Sport längerfristig verpflichtet bleiben wird oder nicht.

Honda machte zu Beginn der Saison deutlich, dass der Erfolg mit Red Bull wichtig für seine Zukunft in der Formel 1 sein würde, aber ein weiteres wichtiges Thema für den japanischen Hersteller sind die neuen Regelpakete, die für 2021 vorgeschlagen werden. Erste Pläne für eine umfassende Überarbeitung der Motorenregelungen für 2021 wurden aufgegeben, wobei die nun vereinbarten Optimierungen bedeuten, dass das aktuelle Turbo-Hybridkonzept eher verfeinert als revolutioniert wird.

Honda hat Regelnovelle 2021 im Blick

Da Honda aber wie andere Automobilhersteller auch mit dem gleichen Druck kämpft, das Straßenfahrzeuggeschäft auf Elektroautos umzustellen, evaluieren die Vorgesetzten, ob die erforderlichen Investitionen für die neuen 2021er-Aggregate gerechtfertigt sind oder nicht. Hondas Formel-1-Geschäftsführer Masashi Yamamoto sagte 'Motorsport.com' kürzlich, dass das Unternehmen sicher sein müsse, dass es eine Erfolgschance hat, wenn es sich verpflichtet.

Auf die Frage, wie sich die Regeln auf die Entscheidung von Honda auswirken würden, sagte Yamamoto: "Es hängt ein wenig zusammen. Natürlich wissen wir nicht, welche Art von Rennsport es sein wird, und es besteht die Möglichkeit, dass wir durch die neuen Vorschriften benachteiligt werden. Also spielt es natürlich eine Rolle." Er fügte hinzu: "Die Formel ist die Top-Kategorie des Motorsports. Es muss eine Kategorie sein, die die Spitze der Technologie beinhaltet. Das ist der Anspruch für die Formel 1."

Eine Reihe von Hondas Führungskräften - darunter auch Vizepräsident Seiji Kuraishi - reisten zum Grand Prix von Österreich, um mit dem Top-Management von Red Bull über die Zukunft und die Verlängerung des Projekts zu sprechen. Red-Bull-Chef Christian Horner verriet nach dem Rennen, dass die Gespräche darüber, was Honda nach 2020 tun würde, im Gange waren und dass noch nichts definitiv beschlossen sei.

Horner: "Es war eine großartige Leistung"

"Es gab den ganzen Tag über Diskussionen, und es sind einige Führungskräfte von Honda vor Ort", erklärte er. "Aber es war großartig für den Vizepräsidenten, hier zu sein, um Hondas ersten Sieg in der Hybrid-Ära zu sehen. Es war eine großartige Leistung, die sie sehr genossen haben."

Auf die Nachfrage von 'Motorsport.com', ob der Sieg helfen könnte, Hondas zukünftige Entscheidung zu sichern, sagte Horner: "Ich denke, vor dem Hintergrund, dass der Motor mit stabilen Vorschriften konvergiert, kann ein Tag wie dieser nur helfen." Klar ist, dass Hondas erster Sieg in der Hybrid-Ära direkt vor einem seiner obersten Führungskräfte nicht besser hätte geplant sein können. Schließlich soll bei einer bevorstehenden Vorstandssitzung auch das Formel-1-Projekt erörtern werden.

Charles Leclerc, Max Verstappen, Valtteri Bottas

Auf dem Podium flossen bei Toyoharu Tanabe (F1-Technikchef Honda) Tränen

Foto: LAT

Die endgültige Entscheidung liegt natürlich beim Management in Japan, und wenn Unternehmensvorstände so große Entscheidungen treffen müssen, können sie oft von der Stimmung des Verantwortlichen beeinflusst werden. Es sollte also nicht unterschätzt werden, wie überglücklich Honda-CEO Takahiro Hachigo über das Ergebnis war.

Honda-CEO Hachigo dankt den Fans

"Ich bin sprachlos, wenn ich an den enormen Einsatz aller an diesem Projekt beteiligten Honda-Mitarbeiter denke, die immer an sich selbst geglaubt und nie aufgegeben haben, um schließlich diesen Sieg zu erreichen", sagte er. "Ich möchte all unseren Fans danken. Mit ihrer Unterstützung werden wir uns weiterhin der Herausforderung stellen, wenn es darum geht, unser ultimatives Ziel zu erreichen, nämlich den Weltmeistertitel zu gewinnen. Dieser Sieg ist der erste Schritt."

"Jeder zukünftige Erfolg, den wir haben, ist auch unseren Fans zu verdanken, die wirklich ein Teil unseres Teams sind." Zwischen den Zeilen gelesen, hätte der Triumph von Verstappen nicht besser geplant sein können, um Honda daran zu erinnern, warum man in die Formel 1 investiert und was die Vorteile sein können.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Horner widerspricht Marko: Fünf Siege nicht das Ziel

Vorheriger Artikel

Horner widerspricht Marko: Fünf Siege nicht das Ziel

Nächster Artikel

Vettel gibt zu: Regelkritik geschah aus der Emotion heraus

Vettel gibt zu: Regelkritik geschah aus der Emotion heraus
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Jonathan Noble und Scott Mitchell