Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
27 Tagen
18 Apr.
Rennen in
50 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
67 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
85 Tagen
06 Juni
Rennen in
99 Tagen
13 Juni
Rennen in
106 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
120 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
123 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
141 Tagen
01 Aug.
Rennen in
155 Tagen
29 Aug.
Rennen in
183 Tagen
05 Sept.
Rennen in
190 Tagen
12 Sept.
Rennen in
197 Tagen
26 Sept.
Rennen in
211 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
214 Tagen
10 Okt.
Rennen in
225 Tagen
24 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
246 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
253 Tagen
05 Dez.
Rennen in
281 Tagen
12 Dez.
Rennen in
288 Tagen
Details anzeigen:

Hybridära: Diese Formel-1-Teams standen seit 2014 auf dem Podium

Fast 93 Prozent aller Podiumsplätze seit 2014 gingen an Mercedes, Ferrari und Red Bull - Wir liefern eine Übersicht über alle Podestbesucher der Hybridära

geteilte inhalte
kommentare
Hybridära: Diese Formel-1-Teams standen seit 2014 auf dem Podium

Seit die Hybridmotoren in der Formel-1-Saison 2014 eingeführt wurden, steht die Königsklasse ganz im Zeichen von Mercedes. Die Silberpfeile gewannen seitdem fünfmal in Folge Fahrer- und Konstrukteurs-WM und sind 2019 auf dem besten Weg, beide Titel auch ein sechstes Mal in Serie abzuräumen. Doch wie sieht es seit 2014 hinter Mercedes aus?

Insgesamt standen seit dem Saisonauftakt 2014 acht verschiedene Teams auf dem Podium. Allerdings waren dabei zwei "Eintagsfliegen" dabei, die lediglich einmal den Sprung auf das Podium schafften. Ein anderes Team holte zwei Podestplätze, ein weiteres fünf. Die große Vielfalt gab es in den vergangenen Jahren also nicht, wie unsere Fotostrecke beweist.

Von den insgesamt 336 Podestplätzen seit Melbourne 2014 gingen 312 an Mercedes, Ferrari oder Red Bull. Das sind fast 93 Prozent. Besonders brutal ist die Mercedes-Quote. In 112 Rennen standen die Silberpfeile 105-mal mit mindestens einem Fahrer auf dem Treppchen. In mehr als fünfeinhalb Jahren verpasste man also gerade einmal bei sieben Rennen das Podium.

Mercedes: 166 Podestplätze

Mercedes: 166 Podestplätze
1/9

Foto: : Steve Etherington / Motorsport Images

Ferrari: 84 Podestplätze

Ferrari: 84 Podestplätze
2/9

Foto: : Glenn Dunbar / Motorsport Images

Red Bull: 62 Podestplätze

Red Bull: 62 Podestplätze
3/9

Foto: : Steven Tee / Motorsport Images

Williams: 15 Podestplätze

Williams: 15 Podestplätze
4/9

Foto: : Williams F1

Force India: 5 Podestplätze

Force India: 5 Podestplätze
5/9

Foto: : Sutton Images

McLaren: 2 Podestplätze

McLaren: 2 Podestplätze
6/9

Foto: : Sutton Images

Lotus/Renault: 1 Podestplatz

Lotus/Renault: 1 Podestplatz
7/9

Foto: : Sutton Images

Toro Rosso: 1 Podestplatz

Toro Rosso: 1 Podestplatz
8/9

Foto: : Andy Hone / Motorsport Images

ohne Podestplatz: Alfa Romeo/Sauber, Racing Point, Haas, Manor/Marussia, Caterham

ohne Podestplatz: Alfa Romeo/Sauber, Racing Point, Haas, Manor/Marussia, Caterham
9/9

Foto: : Simon Galloway / Motorsport Images

Mit Bildmaterial von LAT.

"Halbwegs zufrieden": Rookie Lando Norris sieht noch Luft nach oben

Vorheriger Artikel

"Halbwegs zufrieden": Rookie Lando Norris sieht noch Luft nach oben

Nächster Artikel

Trotz großem Rückstand: Ferrari stellt Entwicklung des SF90 nicht ein

Trotz großem Rückstand: Ferrari stellt Entwicklung des SF90 nicht ein
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann