"Neue Chance": Warum sich Daniel Ricciardo auf Esteban Ocon freut

Daniel Ricciardo bekommt in diesem Jahr schon wieder einen neuen Teamkollegen - Er verrät, warum er das positiv sieht und sich auf Esteban Ocon freut

"Neue Chance": Warum sich Daniel Ricciardo auf Esteban Ocon freut

Daniel Ricciardo bekommt es in diesem Jahr mit dem dritten Teamkollegen in drei Jahren zu tun. 2018 fuhr er bei Red Bull noch an der Seite von Max Verstappen, nach seinem Wechsel zur Renault 2019 war zunächst Nico Hülkenberg sein Teamkollege, 2020 übernimmt Esteban Ocon dessen Platz. Im Gespräch mit 'Sky' verrät der Australier, dass er sich auf den Franzosen freut.

"Aus egoistischer Sicht ist es cool, einen neuen Teamkollegen zu haben, weil es eine neue Chance ist, von jemand anderem zu lernen", sagt Ricciardo und ergänzt: "Niemand von uns ist perfekt. Man wird niemals in jeder Kurve des Jahres schneller fahren als der Teamkollege, deshalb kann man immer etwas lernen. Mein Jahr mit Nico im Vorjahr war großartig. Jetzt habe ich die Chance mit dem jungen, hungrigen Esteban."

"Ich freue mich darauf. Ich weiß auch, dass er Zeit mit Mercedes verbracht hat, er hat von ihnen Feedback bekommen. Und die haben die vergangenen Jahre dominiert, also hat seine Ankunft im Team viel Positives", ist sich Ricciardo sicher. Dass der Franzose in seiner Zeit bei Force India mehrfach mit seinem damaligen Teamkollegen Sergio Perez aneinandergeraten ist, ist für Ricciardo kein Problem.

Ocon auf der anderen Seite glaubt ebenfalls an eine gute Zusammenarbeit. Die ersten Daten deuten laut dem ehemaligen Mercedes-Testpiloten an, dass die Fahrstile der beiden "ziemlich kompatibel" seien. "Ein paar Dinge machen wir unterschiedlich, aber das ist normal", sagt Ocon und ergänzt: "Seine Erfahrung ist sehr wichtig für mich - besonders zu diesem Zeitpunkt im Jahr." Er wolle von Ricciardo lernen.

Das beruht auf Gegenseitigkeit.

Mit Bildmaterial von Renault.

geteilte inhalte
kommentare
Mehr als eine Evolution: "Aggressiver" Mercedes W11 ganz anders als der W10
Vorheriger Artikel

Mehr als eine Evolution: "Aggressiver" Mercedes W11 ganz anders als der W10

Nächster Artikel

F1 in Miami, Indianapolis: Chase Carey spricht über den Stand der Dinge

F1 in Miami, Indianapolis: Chase Carey spricht über den Stand der Dinge
Kommentare laden