Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
54 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
61 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
75 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
89 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
103 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
110 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
124 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
138 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
145 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
159 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
166 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
180 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
194 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
222 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
229 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
243 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
250 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
264 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
278 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
285 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
299 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
313 Tagen
Details anzeigen:

Renault-Piloten loben Updates und Longruns, McLaren "neuer Maßstab"

geteilte inhalte
kommentare
Renault-Piloten loben Updates und Longruns, McLaren "neuer Maßstab"
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
21.06.2019, 17:53

Mit einigen Technik-Updates schafften es Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg am Freitag zwar nicht in die Top 10, waren mit der Gesamtperformance aber zufrieden

Für den Heim-Grand-Prix in Frankreich hatte Renault eine Handvoll Technik-Updates mit nach Le Castellet gebracht, um den Rückstand auf die Top-3-Teams zu verringern. Unter den besten Zehn konnten sich am Nachmittag aber weder Daniel Ricciardo noch Nico Hülkenberg platzieren.

Zum Thema:

Hatte sich der Australier im ersten Training noch als Neunter klassieren können, reichte es später nur noch für den zwölften Platz. Auf die Spitze fehlten gut zwei Sekunden. Sein deutscher Teamkollege wurde nach P12 am Morgen in der Nachmittagssession Vierzehnter - mit 0,061 Sekunden Rückstand auf Ricciardo.

Er bekundet: "Unsere Positionen sehen am Ende nicht so gut aus, aber ich denke, wir können morgen viel besser sein. Zu Beginn des zweiten Trainings hatten wir ein gutes Tempo, immer noch nicht so gut wie McLaren, aber im Vergleich zu den anderen sahen wir nicht allzu schlecht aus."

Ricciardo ruft McLaren als neuen Maßstab aus

Seine schnellste Runde fuhr Ricciardo auf der harten Reifenmischung, was für Verwunderung sorgte. "Das ist nicht wirklich normal", sagt er. "Unser Run auf den weichen Reifen war etwas schwierig. Das hing aber womöglich mit den steigenden Streckentemperaturen zusammen. Ich denke, dass wir uns morgen weiter steigern können."

Die jüngsten Updates bewertet der Renault-Pilot als positiv. Dazu zählen neue Aerodynamik-Elemente, ein neuer Unterboden und ein Power-Update beim Motor, das an diesem Wochenende exklusiv nur Ricciardo zur Verfügung steht. "Es scheint recht gut zu funktionieren", urteilt er.

"Das zeigt sich jetzt nicht wirklich in unserem Endergebnis, aber mit dem harten Reifen funktionierte das Auto insgesamt ziemlich gut. Immer noch nicht so gut wie die beiden McLarens heute, ich weiß nicht, was sie gefunden haben, aber sie scheinen stark zu sein. Sie sind jetzt sozusagen der Maßstab in unserem Team."

Hülkenberg lobt "gute Longruns" am Freitag

Zum Vergleich: Lando Norris und Carlos Sainz schlossen den Trainingstag auf den Plätzen fünf und sieben ab. "Aber ich mache mir keine Sorgen über unsere Position, ich denke, wir sind besser als das", betont Ricciardo und zieht damit ein ähnlich positives Fazit wie sein Teamkollege.

Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg sammelte mit den neuen Teilen am Auto fleißig wichtige Daten

Foto: LAT

Denn auch Hülkenberg analysiert: "Es war ein solider Freitag im Auto. Wir haben alles Notwendige durchgearbeitet und die neuen Teile am Nachmittag getestet. Es fühlte sich positiv und ermutigend an. Die Bedingungen waren sehr heiß, was es hinterm Steuer nicht leichter machte. Alles in allem war es ein anständiger Tag."

Vor allem die guten Longruns lobt der Deutsche, sieht aber beim Tempo mit wenig Benzin im Tank noch Nachholbedarf. Das bestätigt auch Technikchef Nick Chester: "Während wir auf den Longruns ziemlich konkurrenzfähig aussahen, müssen wir bei den Shortruns etwas mehr Tempo finden."

 

Für Irritationen sorgte eine Rauchentwicklung bei beiden Renaults im ersten Training. Doch das Team gab Entwarnung: "Manchmal setzt das Auto auf und dieser Qualm entsteht. Aber keine Sorge, das passiert auch bei anderen Autos. In Le Castellet ist es ziemlich holprig und sehr staubig, weshalb das hier verstärkt auftritt."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Hülkenberg und Renault: Wahrscheinlich geht es 2020 weiter

Vorheriger Artikel

Hülkenberg und Renault: Wahrscheinlich geht es 2020 weiter

Nächster Artikel

Formel-1-Wetter Frankreich: Schauer am Qualifying-Samstag möglich

Formel-1-Wetter Frankreich: Schauer am Qualifying-Samstag möglich
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Le Castellet
Subevent 2. Training
Autor Juliane Ziegengeist