Renault schreibt wieder schwarze Zahlen

geteilte inhalte
kommentare
Renault schreibt wieder schwarze Zahlen
Adam Cooper
Autor: Adam Cooper
12.07.2018, 11:43

Seit 2009, als der Rennstall zuletzt im vollständigen Besitz des Herstellers war, hat Renault wieder Gewinn erwirtschaftet

Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18
Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18
Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18
Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18
Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18
Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team R.S. 18

Laut Renault ist das Team wirtschaftlich auf einem guten Kurs. Der Fünfjahresplant scheint zu fruchten und erstmals seit 2009 – damals war der Rennstall zuletzt vollständig im Besitz des Herstellers – wurden wieder schwarze Zahlen geschrieben. Im vergangenen Jahr hat Renault sein Einkommen signifikant gesteigert. Der Verlust aus dem Jahr 2016 wurde als nach nur einem Jahr in einen Gewinn umgewandelt.

Während die Preisgelder wegen des neunten Platzes in der Konstrukteursmeisterschaft im Jahr 2016 gesunken sind, sind die Einnahmen durch Sponsorengelder deutlich gestiegen. So schaffte es Renault, Verluste zu vermeiden und sogar Profit aus dem Formel-1-Engagement zu schlagen. Der Umsatz stieg von rund 134 Millionen Euro auf 153 Millionen Euro. Der Verlust von rund 3,75 Millionen Euro wurde in einen Gewinn von rund 1,25 Millionen Euro umgewandelt. Auf der Kostenseite stiegen die Aufwendungen für das Personal, da die Mitarbeiterzahl von 511 Angestellten im Jahr 2016 auf 606 in der Saison 2017 stieg.

Auch das Werk wurde sukzessive ausgebaut.  Die langfristige Planung zeigt, dass die Entwicklung beim französischen Hersteller noch nicht abgeschlossen ist. Die Wertanlagen seien um weitere rund 13,5 Millionen Euro gestiegen, vermeldet das Team. Im Vorjahr seien bereits rund 13,3 Millionen Euro investiert worden. "Es wird im Jahr 2018 weitere große Investitionen geben, um die Entwicklung in Enstone voranzutreiben", heißt es von Seiten Renaults. "Außerdem sind weitere Schlüsselprojekte geplant, um die Entwicklung und Stärkung der langfristigen Ziele zu sichern – wozu auch der Sieg in der Konstrukteursmeisterschaft gehört."

Bildergalerie: Nico Hülkenberg in Silverstone

Die Zahlen zeigen, dass Renault außerdem rund 109,06 Millionen Euro an kurzfristigen Netto-Verbindlichkeiten hatte. Diese Gelder seien von der Renault Gruppe zur Verfügung gestellt worden. Am 18. Oktober 2016 wurden diese Verbindlichkeiten auf rund 141,42 Millionen Euro aufgestockt. Laut Renault läuft beim Rennstall alles nach Plan. Das Team sei auf einem guten Weg, den Fünfjahresplan, der bis zum Ende der Saison 2020 läuft, zu erfüllen.

Nächster Formel 1 Artikel
Robert Kubica: Nur Rookie bei Formel-1-Tests

Previous article

Robert Kubica: Nur Rookie bei Formel-1-Tests

Next article

Jenson Button: Leclerc würde Vettel im Ferrari Druck machen

Jenson Button: Leclerc würde Vettel im Ferrari Druck machen

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Renault
Autor Adam Cooper
Artikelsorte News