Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
20 Tagen
18 Apr.
Rennen in
43 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
57 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
61 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
78 Tagen
06 Juni
Rennen in
92 Tagen
13 Juni
Rennen in
99 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
113 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
117 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
134 Tagen
01 Aug.
Rennen in
148 Tagen
29 Aug.
Rennen in
176 Tagen
05 Sept.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
190 Tagen
26 Sept.
Rennen in
204 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
208 Tagen
10 Okt.
Rennen in
218 Tagen
24 Okt.
Rennen in
232 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
246 Tagen
05 Dez.
Rennen in
274 Tagen
12 Dez.
Rennen in
281 Tagen
Details anzeigen:

"Rücksichtslos": Ex-Pirelli-Sportchef Paul Hembery kritisiert Formel 1 heftig

Weil die Formel 1 die Saison 2020 bereits im Juli neu starten möchte, gibt es heftige Kritik von Paul Hembery - Ein Neustart sei in der aktuellen Lage "rücksichtslos"

"Rücksichtslos": Ex-Pirelli-Sportchef Paul Hembery kritisiert Formel 1 heftig

Der Plan, die Formel-1-Saison 2020 im Juli in Spielberg starten zu lassen, kommt nicht bei allen gut an - im Gegenteil. Es gibt auch einige heftige Kritiker. Zu diesen zählt auch Ex-Pirelli-Sportchef Paul Hembery, der die aktuellen Planungen der Königsklasse gegenüber 'The Sun' als "rücksichtslos" bezeichnet. Hintergrund: Die Coronakrise ist noch lange nicht überstanden.

"Wie kann man bei so vielen Unbekannten so eine Ankündigung machen?", zeigt Hembery wenig Verständnis und erinnert: "Europa befindet sich in Quarantäne." Daher sei es seiner Meinung nach "vermessen", aktuell von Formel-1-Rennen im Juli zu sprechen. "Wenn die Formel 1 schon ein Statement herausgibt, dann hätte es eines über die Absage der Saison sein sollen", so Hembery.

Der Brite ist nicht der erste, der zu einer Komplettabsage der Saison aufruft. Auch Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone und der ehemalige FIA-Präsident Max Mosley äußerten sich bereits ähnlich. "Es geht nur ums Geld und ums Überleben - wie in jedem Geschäft. Auch die Formel 1 ist nicht immun dagegen", erklärt Hembery, der bis 2017 Sportchef bei Reifenhersteller Pirelli war.

Zudem glaubt der Brite, dass die Formel 1 vor einem weiteren großen Problem stehen könnte. Weil es aktuell noch kein neues Concorde-Agreement für die Jahre ab 2021 gibt, vermutet er, dass einige Teams die Coronakrise als Anlass nehmen könnten, die Formel 1 zu verlassen. "Jetzt besteht die Gefahr, dass sich die Hersteller zurückziehen, um Kosten zu sparen", warnt er.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Leclerc über Vettel-Kollision: "Nach Brasilien war es ein wenig schwierig"

Vorheriger Artikel

Leclerc über Vettel-Kollision: "Nach Brasilien war es ein wenig schwierig"

Nächster Artikel

"Immer wissenschaftlicher": Norris setzt bei Sim-Racing auf echten Renningenieur

"Immer wissenschaftlicher": Norris setzt bei Sim-Racing auf echten Renningenieur
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann