Whincup beschreibt Kampf mit Van Gisbergen als "hart, aber fair"

geteilte inhalte
kommentare
Whincup beschreibt Kampf mit Van Gisbergen als
Andrew van Leeuwen
Autor: Andrew van Leeuwen
05.02.2017, 11:11

Jamie Whincup sagt, sein Kampf gegen Shane van Gisbergen, bei dem es gegen Ende der 12 Stunden von Bathurst zur Berührung kam, sei "hart, aber fair" gewesen.

#88 Maranello Motorsport, Ferrari 488 GT3: Toni Vilander, Craig Lowndes, Jamie Whincup
#88 Maranello Motorsport, Ferrari 488 GT3: Jamie Whincup
Jamie Whincup, Maranello Motorsport
Jamie Whincup, Maranello Motorsport
1. #88 Maranello Motorsport, Ferrari 488 GT3: Toni Vilander, Craig Lowndes, Jamie Whincup
#88 Maranello Motorsport, Ferrari 488 GT3: Toni Vilander, Craig Lowndes, Jamie Whincup
#88 Maranello Motorsport, Ferrari 488 GT3: Toni Vilander, Craig Lowndes, Jamie Whincup
#88 Maranello Motorsport, Ferrari 488 GT3: Toni Vilander, Craig Lowndes, Jamie Whincup
#88 Maranello Motorsport, Ferrari 488 GT3: Toni Vilander, Craig Lowndes, Jamie Whincup

"Es war ironisch, dass mein Teamkollege [bei den Supercars] Gizzy und ich am Ende um den Sieg gekämpft haben", sagte der sechsmalige Supercars-Champion Jamie Whincup, der gleich bei seinem 1. Auftritt bei den 12 Stunden von Bathurst und in seinem 1. GT3-Rennen gewonnen hat.

Über den Kampf mit dem Mercedes von Shane van Gisbergen, der in einem Crash des Neuseeländers endete, sagte er: "Er fuhr wie immer, kreuz und quer, was gut ist. Es ist hart und fair. Ich habe den Kampf wirklich genossen und wenn man Lack austauscht, dann kommt man immer mal wieder etwas auf die Wiese."

Teamkollege Toni Vilander erklärte, dass bei dem Rennen in Bathurst für das Ferrari-Team fast nichts schiefgegangen ist – abgesehen von einer Durchfahrtstrafe zu Rennbeginn wegen illegalem Aufwärmens der Reifen.

"Manchmal gibt es solche Tage, ich habe mich im Auto wirklich wohlgefühlt" sagte der Finne. "Sogar der Verkehr schien an den richtigen Stellen mit dem richtigen Timing noch so dicht zu sein. Wenn wir reine Luft hatten, fühlte sich das Auto so an, als ob es perfekt funktionierte. Sogar die Reifen, ich musste nie von der Ideallinie weg."

"Manchmal hat man am Morgen das Gefühl, dass etwas Gutes passieren könnte und hier stehen wir – die Sieger", sagte er weiter und verkündete gleich schon seine nächsten Ziele.

"Es gibt für mich noch einige Rennen, die ich gewinnen möchte, Sebring, Daytona – und das war auch eines davon. Das ist jetzt geschafft. Ich bin wirklich sehr, sehr glücklich, sehr, sehr stolz."

Der Zweitplatzierte, Supercars-Star Craig Lowndes, sagte, sein Rennen sei erstaunlich einfach gewesen, trotz des Drehers, in den er gegen Rennmitte von Shane van Gisbergens Teamkollegen Craig Baird gezwungen wurde.

"Mein Hauptziel war heute, mich aus Problemen rauszuhalten und in der Führungsrunde zu bleiben. Und ich hatte auch das Glück, das zu schaffen, nachdem ich mich aus dem Kiesbett befreit hatte", sagte er und betonte, dass es für ihn ein "angenehmer Tag" gewesen sei.

Nächster Langstrecke Artikel
12h Bathurst: Maro Engel "hätte das TV-Interview nicht geben sollen"

Previous article

12h Bathurst: Maro Engel "hätte das TV-Interview nicht geben sollen"

Next article

Top 20: Die schönsten Fotos von den 12h Bathurst 2017

Top 20: Die schönsten Fotos von den 12h Bathurst 2017
Kommentare laden