Aprilia sucht nach Lösungen: "Labor-Bike" für Espargaro in Australien

geteilte inhalte
kommentare
Aprilia sucht nach Lösungen:
Autor: Gerald Dirnbeck
Co-Autor: Jamie Klein
22.10.2018, 07:34

Aprilia schafft es in Japan nicht in die WM-Punkte. Deswegen wird man beim nächsten Rennen bei Aleix Espargaro ein "Labor-Bike" mit einem anderen Chassis ausprobieren.

Für Aprilia gab es beim Grand Prix von Japan nichts zu holen. Aleix Espargaro gab nach sechs Runden an der Box auf und Scott Redding kam abgeschlagen als 19. ins Ziel. Der Grund für die Aufgabe von Espargaro hatte mit dem Vorderreifen zu tun: "Ab dem Start zeigte das Display einen Alarm für den Druck im Vorderreifen. Die Temperatur stieg in abnormale Höhen. Es war unmöglich zu fahren. Selbst wenn ich geradeaus fuhr und bremste, blockierte das Vorderrad."

Aus Sicherheitsgründen entschied sich der Spanier dazu, an die Box zu fahren. Ob es ein Fehler von Michelin war oder von Aprilia, war nach dem Rennen noch nicht klar. "Schwierig zu verstehen, denn das ganze Wochenende betrug die Reifentemperatur 70 oder 75 Grad Celsius. Im Rennen stieg sie auf über 100 Grad", so Espargaro. Er war mit dem Medium-Vorderreifen unterwegs, während Redding die weiche Variante gewählt hatte. Aber auch damit lief es nicht besonders gut.

"Ab einem bestimmten Zeitpunkt", erklärt Redding, "begann sich der Vorderreifen stark zu bewegen. Ich hatte mich für den weichen Reifen entschieden, weil medium für mich nicht verwendbar war." Nach guten ersten Runden fiel der Brite immer weiter zurück. Im Ziel betrug sein Rückstand auf die Spitze 50 Sekunden. Der gute sechste Platz von Espargaro in Aragon war ein einmaliges Erfolgserlebnis. Im Rennen ist Aprilia derzeit der langsamste Hersteller.

Größere Änderungen für Phillip Island geplant

"Ergebnisse spielen eine Rolle, weshalb wir etwas ändern müssen, denn momentan ist es ein Desaster. Wir sind so langsam", spricht Espargaro Klartext. "Am Vormittag bin ich auch noch im Warm-up gestürzt. Deshalb müssen wir viel am Motorrad ändern und etwas ausprobieren, um eine Richtung für 2019 zu finden." Änderungen sind bereits für das kommende Wochenende in Australien geplant. Bei Espargaros Motorrad werden neue Teile ausprobiert und das Set-up verändert werden.

Scott Redding, Aprilia Racing Team Gresini

Scott Redding, Aprilia Racing Team Gresini

Foto: Gold and Goose / LAT Images

"Wir werden dort ein neues Motorrad, ein Labor-Bike haben, das neue Teile beim Chassis und verschiedene Dinge haben wird", bestätigt der Spanier. "Die Saison 2019 kommt immer näher und wir müssen uns deutlich verbessern. Es ist ein komplett anderes Motorrad, nicht nur beim Chassis. Es geht um viele Details. Wir versuchen, die Balance zu verändern, um mehr Gewicht auf das Hinterrad zu bringen, damit wir mehr Grip finden. Das war in diesem Jahr das Problem. Wir müssen abwarten, wie das funktionieren wird. Mehr kann ich dazu jetzt nicht sagen."

Mehr zu Aprilia:

Nächster Artikel
"Top 10 ist unser Ziel": KTM sammelt in Japan mit beiden Fahrern WM-Punkte

Vorheriger Artikel

"Top 10 ist unser Ziel": KTM sammelt in Japan mit beiden Fahrern WM-Punkte

Nächster Artikel

Doohan & Rossi gratulieren Marquez: "Stolz auf gemeinsamen Meilenstein"

Doohan & Rossi gratulieren Marquez: "Stolz auf gemeinsamen Meilenstein"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event Japanese GP
Subevent Rennen
Fahrer Aleix Espargaro , Scott Redding
Teams Aprilia Racing Team
Autor Gerald Dirnbeck
Artikelsorte Reaktion