MotoGP
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Details anzeigen:

"Honda will künftige Richtung festlegen": Stefan Bradl in Brünn mit Testaufgaben

geteilte inhalte
kommentare
"Honda will künftige Richtung festlegen": Stefan Bradl in Brünn mit Testaufgaben
Autor:
01.08.2019, 16:06

Eine Woche nach seinem Suzuka-Podium ist Stefan Bradl in Brünn für das Honda MotoGP-Werksteam im Einsatz - Testarbeit wird wieder eine seiner Aufgaben sein

Am vergangenen Wochenende kämpfte Stefan Bradl noch in Japan um den Sieg bei den 8 Stunden von Suzuka. An diesem Wochenende ist der Deutsche bei der MotoGP in Brünn (Tschechien) im Einsatz. In Suzuka stand Bradl am Ende mit seinen Teamkollegen Takumi Takahashi und Ryuichi Kiyonari als Dritter auf dem Podium. Mit einigen Tagen Abstand sagt der Honda-Fahrer, dass sein erstes Langstreckenrennen eine interessante Erfahrung war.

"Ich denke, ich habe wieder Erfahrung mit einem anderen Motorrad gesammelt. Je mehr Zeit du als Fahrer auf dem Motorrad verbringst, desto besser wird man. In Suzuka bin ich sehr viel gefahren, weil es direkt nach dem Sachsenring schon Testfahrten gab. Das Rennwochenende hat dort schon am Mittwoch angefangen. Ich bin wirklich viel gefahren. Es war ein sehr schönes Event. Mit ein paar Tagen Abstand kann ich im Rückblick sagen, dass ich es sehr genossen habe."

Im Gegensatz zur MotoGP oder der Superbike-WM musste sich Bradl in Japan mit seinen Teamkollegen das Motorrad teilen und somit Kompromisse beim Set-up eingehen. "Das war nicht einfach, aber die Japaner haben in Suzuka viel Erfahrung", sagt der Zahlinger diesbezüglich. "Ich bin ihrer Richtung gefolgt. Schließlich haben wir bis zu den letzten 30, 40 Minuten um den Sieg gekämpft. Mit meiner Performance und der Teamleistung bin ich sehr zufrieden. Am Ende hatten wir etwas Pech, aber wir waren nahe dran."

Honda arbeitet mit Stefan Bradl für die Zukunft

Viel Zeit zur Erholung hat der 29-Jährige nicht, denn nach Brünn geht es am kommenden Wochenende gleich mit dem Grand Prix von Österreich weiter. "Körperlich bin ich in sehr guter Form. Vielleicht bin ich noch etwas müde von Suzuka, aber das ist kein Problem", winkt Bradl ab. Allerdings muss er sich vom Fireblade-Superbike wieder auf das stärkere und härter abgestimmte MotoGP-Bike umgewöhnen. Außerdem fuhr Honda in Suzuka mit Bridgestone.

Stefan Bradl

Für HRC muss der Deutsche auch wieder ein Testprogramm abarbeiten

Foto: Repsol

"Jetzt bin ich wieder auf einem MotoGP-Bike und fahre mit Michelin-Reifen. Ich weiß nicht, wie viel Zeit ich brauchen werde. Auf dem Sachsenring habe ich mich gut gefühlt", sagt Bradl. "Wir haben dort viele Dinge getestet. An diesem Wochenende geht es nicht darum, um das Podium zu kämpfen. Natürlich wäre es schön, aber ich denke, dass ich an diesem Wochenende wieder testen muss." Bei seinen bisherigen beiden Renneinsätzen in dieser Saison hatte Bradl jeweils zehnte Plätze belegt.

Allerdings darf sich Bradl als Ersatz für den verletzten Jorge Lorenzo nicht ausschließlich auf seine eigene Performance konzentrieren, sondern muss Testaufgaben für Honda übernehmen. "HRC möchte bereits die Richtung für die Zukunft festlegen. Es ist wichtig für HRC, das Motorrad zu verbessern. Alles läuft momentan gut, aber Stillstand ist Rückstand. Wir müssen weiterarbeiten", lautet laut Bradl das Motto bei Honda. Am Montag steht außerdem noch ein offizieller Testtag auf dem Programm.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Vertragspoker: Takaaki Nakagami kämpft bei Honda für 2020er-Maschine

Vorheriger Artikel

Vertragspoker: Takaaki Nakagami kämpft bei Honda für 2020er-Maschine

Nächster Artikel

MotoGP-Sommerpause: Sind drei Wochen lang genug, um richtig abzuschalten?

MotoGP-Sommerpause: Sind drei Wochen lang genug, um richtig abzuschalten?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event Brünn
Autor Gerald Dirnbeck