Rossi erwartet Kampf in Brünn: "Rennpace nicht fantastisch"

geteilte inhalte
kommentare
Rossi erwartet Kampf in Brünn:
Autor: Maria Reyer
04.08.2018, 16:47

Yamaha-Pilot Valentino Rossi freut sich zwar über Startplatz zwei beim Grand Prix von Tschechien, doch seine Pace im Renntrimm bereitet ihm Sorgen

Valentino Rossi machte es spannend. Schon im dritten Freien Training stahl er seinen Gegnern mit einer fulminanten Bestzeit ganz am Ende der Session die Show. Im Qualifying wiederholte er das Kunststück - fast. Denn 0,267 Sekunden trennten den Italiener von seiner insgesamt 66. Pole-Position. Zwar ist der 39-Jährige zufrieden mit seiner Pace auf einer Runde, mit Blick auf die 21 Runden am Sonntag werden seine Sorgenfalten allerdings größer.

"Ich wusste gestern schon, dass ich auf einer Runde mit neuen Reifen eine schnelle Zeit fahren kann", schildert Rossi. "Ich bin glücklich, da ich in der Lage war, eine 54.9 zu fahren. Das ist eine gute Rundenzeit. Ich konnte außerdem meine Rundenzeit aus dem Vorjahr und vom Vormittag unterbieten, wo es noch kühler war." Am Ende gelang dem Yamaha-Piloten in Runde sieben von sieben der Sprung von außerhalb der Top 10 auf Rang zwei, mit einer 1:54.956 Minuten. Damit schaffte er es in den vergangenen fünf Rennen dreimal in die erste Startreihe zu fahren.

"Ich bin total am Limit gefahren, ohne einen Fehler zu machen. Wenn man in Betracht zieht, dass unsere Rennpace nicht wirklich fantastisch ist, ist es noch wichtiger, aus der ersten Reihe zu starten. Ich stehe zwischen Dovi und Marc, beide haben eine bessere Pace. Ich muss am Beginn also versuchen, bei ihnen dran zu bleiben." Schon in den Trainings hatte sich die Misere auf dem Renntrimm abgezeichnet, die Yamaha erweist sich nach wie vor als Reifenfresser am Hinterrad - besonders bei über 50 Grad Celsius Streckentemperatur. "Meine Pace war leider nicht sehr stark."

Harten Reifen erst am Samstag probiert: "Ein Fehler"

Im vierten Training, in dem sich die Fahrer auf ihren Longrun konzentrieren, ist Rossi zwei Runs gefahren. Im ersten Versuch fuhr er mit dem harten Reifen, im zweiten steckte er auf den Medium vorne und den Soft hinten um. Die Session beendete er auf Rang sieben. "Wir haben versucht zu verstehen, wie wir das Bike verbessern können. Allerdings ist das bei den verschiedenen Reifenmischungen schwierig. Wir haben vieles ausprobiert, allerdings sind wir auf keinem Reifen wirklich schnell", muss Rossi zur Kenntnis nehmen.

Am Freitag konzentrierte er sich auf die Mischungen Soft und Medium, erst am Samstag probierte er auch den harten Reifen von Michelin aus. "Es war gestern ein Fehler, den harten Reifen nicht probiert zu haben", gesteht er im Nachhinein. "Vielleicht hätten wir den Reifen mit mehr Runden Erfahrung besser verstanden. Heute Vormittag und Nachmittag bin ich damit gefahren. Das Problem ist, dass ich damit nicht wirklich schnell bin."

Er absolvierte auf dem frischen harten Pneu insgesamt sieben Runden, drei davon absolvierte er im mittleren 1:57er-Bereich. Mit dem gebrauchten Medium (fünf Runden alt) und dem gebrauchten Soft (zwei Runden alt) fuhr er schließlich sieben Runden, vier davon um 57.0. Im Vergleich dazu war Marquez auf dem harten Reifen (Vorderreifen vier Runden alt, Hinterreifen neu) im mittleren 1:56er-Bereich unterwegs gewesen - eine Sekunde schneller als der Italiener.

Rennen auf dem Soft? "Bin für keine Spielchen zu haben"

Die Yamaha-Piloten waren auch die einzigen Fahrer, die im vierten Training mit dem weichen Hinterreifen experimentierten. Ist das tatsächlich eine Option für Rossi? "Üblicherweise bin ich nicht für Spielchen zu haben. Wenn man den Soft wählt, kann man vielleicht zu Beginn etwas schneller sein, aber dann wird es für mich besonders schwierig, das Rennen zu beenden. Wir müssen abwarten, wie warm es morgen sein wird", erklärt er. Sogar von Regenschauer ist die Rede, kühlere Temperaturen könnten Rossi entgegenkommen. "Wenn es kühler ist, dann könnte er halten. Dann wird es einfacher. Wir werden aber erst morgen entscheiden."

Vor 22 Jahren holte Rossi in Brünn seinen allerersten Grand-Prix-Sieg, außerdem beendete er 18 MotoGP-Rennen elfmal auf dem Podium. Fünfmal gewann er das Rennen der Königsklasse in Tschechien, zuletzt 2009. 2014, 2015 und 2016 belegte er die Ränge drei und zwei, im Vorjahr wurde er von den Bedingungen überrascht. Er konnte sich am Ende noch auf Rang vier kämpfen, nachdem sein Bike-Wechsel zu spät erfolgte. "Ich habe diesen Kurs von Anfang an gemocht. Er fließt, es gibt viele Schikanen, das ist auch immer gut. Brünn ist ein bisschen wie Mugello, für einen italienischen Fahrer ist das ein Vorteil."

Weitere Artikel zu Valentio Rossi:

Nächster MotoGP Artikel
Marquez: Von Platz drei in Brünn mit gutem Gefühl ins 100. Rennen

Previous article

Marquez: Von Platz drei in Brünn mit gutem Gefühl ins 100. Rennen

Next article

Krach bei Yamaha: Situation zwischen Vinales und Forcada eskaliert

Krach bei Yamaha: Situation zwischen Vinales und Forcada eskaliert
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event Czech GP
Subevent Qualifying
Fahrer Valentino Rossi Shop Now
Teams Yamaha Factory Racing
Autor Maria Reyer
Artikelsorte Reaktion