Wegen Marc Marquez? Valentino Rossi war 2016 "weniger entspannt"

geteilte inhalte
kommentare
Wegen Marc Marquez? Valentino Rossi war 2016
Jamie Klein
Autor: Jamie Klein
04.01.2017, 13:01

Valentino Rossis Crewchief verrät, dass die MotoGP-Legende in der Saison 2016 viel angespannter war, als er das von dem Italiener in früheren Jahren gewöhnt war.

1. Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing, 3. Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Marc Marquez, Repsol Honda Team
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing

Als Grund dafür, dass Valentino Rossi in der vergangenen Saison angespannter war als in früheren Jahren, vermutet Silvano Galbusera den Streit mit Marc Marquez, der in Sepang 2015 zum Eklat führte.

"Ich sehe ihn aufgekratzt und motiviert, bereit, loszufahren", sagte Galbusera der Gazzetta dello Sport. "2016 war er nachdenklich, die Tests brachten ihm zwar Bestätigung, aber er war nicht so entspannt wie normalerweise."

"Er wusste, das er vorsichtig sein musste, dass jeder kleinste Zwischenfall mit Marquez aufgebauscht würde. Er konnte es sich nicht erlauben, dass irgendwas passiert."

2016 beendete Rossi die Saison zum 3. Mal in Folge als Meisterschaftszweiter – die Krone holte Marquez. 2017 wird der 37-Jährige erneut angreifen, um selbst wieder Weltmeister zu werden, ist der Crewchief sicher. "Er kommt jetzt mit einem neuen Ziel zurück: alle zu schlagen. Das ist eine große Aufgabe, diese Saison wird hart."

Bei den Testfahrten in Malaysia würden Rossi und sein neuer Yamaha-Teamkollege Maverick Vinales einen ersten Eindruck bekommen, wo sie stehen, erklärte der Römer. "Da werden wir sehen, ob wir auf dem Level der anderen sind, oder Honda und Ducati jagen müssen. Sie haben jetzt bei der Elektronik einen Durchbruch geschafft, es ist das Honda-Marquez-Paket, das am gefährlichsten ist. Das ist die Kombination, die es zu schlagen gilt."

Rossis ehemaligen Teamkollegen Jorge Lorenzo, der zu Ducati gewechselt ist, hat der Italiener noch nicht auf der Rechnung. "Ich weiß nicht, auf welchem Level Ducati mit ihm sein wird. Es wird Rennen geben, bei denen er sehr gut sein wird und gewinnen kann. Ich bezweifle aber, dass er um dem Titel mitkämpfen kann."

Nächster MotoGP Artikel
Suzuki und die MotoGP: Geschwindigkeit wichtiger als Siege

Previous article

Suzuki und die MotoGP: Geschwindigkeit wichtiger als Siege

Next article

Hungaroring: Nach Umbau der Strecke neben Formel 1 auch MotoGP?

Hungaroring: Nach Umbau der Strecke neben Formel 1 auch MotoGP?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Valentino Rossi Shop Now
Teams Yamaha Factory Racing
Autor Jamie Klein
Artikelsorte News