Azcona freut sich über "tolles" Wochenende im WTCR und Pure ETCR

CUPRA-Pilot Mikel Azcona freute sich über ein "tolles" Wochenende, nachdem er zwei WTCR-Podiumsplätze und den Sieg in der Pure ETCR auf dem Hungaroring erzielt hatte, der Heimstrecke seines Teams Zengö Motorsport.

Azcona freut sich über "tolles" Wochenende im WTCR und Pure ETCR

Azcona und sein Teamkollege Jordi Gene hatten einen Doppeleinsatz: Sie traten sowohl im World Touring Car Cup als auch in der neuen, für 2021 geplanten rein elektrischen Tourenwagenserie an, die in diesem Jahr dreimal ausgetragen wird.

Der 25-Jährige wurde in einem ereignisreichen WTCR-Auftaktrennen vor einem begeisterten Publikum auf dem ungarischen Grand-Prix-Kurs Zweiter hinter Audi-Pilot Gilles Magnus.

Im darauffolgenden Rennen, das Santiago Urrutia im Lynk & Co. gewann, wurde Azcona Dritter, nachdem der Zweitplatzierte Nestor Girolami wegen eines Zwischenfalls in der ersten Kurve bestraft worden war.

Der Spanier gewann dann das SuperFinale seines Pools der Pure ETCR und blieb während des gesamten Wochenendes ungeschlagen, nachdem er seine beiden Rennen am Samstag gewonnen hatte und im Zeitfahren der Schnellste war.

"Es war ein sehr, sehr intensives Wochenende mit zwei Wettbewerben", sagte Azcona.

"Es war auch ein sehr emotionales Wochenende, weil wir in der Heimat von Zengö Motorsport gekämpft haben."

"Die Ergebnisse waren einfach toll. Im WTCR konnten wir im ersten Rennen nach einem tollen Kampf Platz zwei erreichen."

"Ich bin glücklich, hier auf der Heimstrecke meines Teams Zweiter zu sein, das freut mich sehr."

Mikel Azcona, Zengő Motorsport X CUPRA, CUPRA e-Racer

Mikel Azcona, Zengő Motorsport X CUPRA, CUPRA e-Racer

Foto: Cupra

Die starke Form im Pure ETCR Ungarn gab Azcona Zuversicht für die WTCR-Rennen am Sonntag - trotz der Herausforderung, zwischen dem heckgetriebenen CUPRA e-Racer - der bis zu 500 kW (670 PS) leistet - und dem leichteren, frontgetriebenen Leon mit Benzinmotor, der in der WTCR eingesetzt wird, zu wechseln.

"Wenn man gute Ergebnisse erzielt, ist das immer besser für die eigene Leistung. Man fühlt sich schnell, man fühlt sich stark", sagte er.

"In der Pure ETCR könnten wir uns kein besseres Ergebnis wünschen. Ich habe während des gesamten Wochenendes alles Kämpfe gewonnen. Und im SuperFinale konnte ich nach drei superintensiven Runden gegen Jean-Karl Vernay das Tempo erhöhen und das Finale gewinnen."

Azcona hat sich nach einem schwierigen Saisonstart auf den achten Platz in der WTCR-Wertung verbessert. In der Gesamtwertung der Pure ETCR liegt er hinter seinem CUPRA-Teamkollegen Mattias Ekström und Hyundai-Pilot Vernay an dritter Stelle. Am 16. und 17. Oktober geht es zum Finale im französischen Pau-Arnos, wo er erneut im Doppeleinsatz sein wird.

"Nach einem wirklich harten Pure ETCR-Wochenende in Dänemark sind wir wieder zurück, und das gibt mir viel Selbstvertrauen für die letzten Rennen in Frankreich."

Mikel Azcona, Zengő Motorsport X CUPRA, CUPRA e-Racer

Mikel Azcona, Zengő Motorsport X CUPRA, CUPRA e-Racer

Foto: Cupra

geteilte inhalte
kommentare

Related video

Erste Punkte für Rob Huff trotz BoP-Defizit

Vorheriger Artikel

Erste Punkte für Rob Huff trotz BoP-Defizit

Kommentare laden