F1-Reglement: Warum Valtteri Bottas keinen Frühstart hingelegt hat

geteilte inhalte
kommentare
F1-Reglement: Warum Valtteri Bottas keinen Frühstart hingelegt hat
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Stefan Ehlen
10.07.2017, 07:44

Sein Vorderrad bewegte sich vor dem Ampelsignal, doch das Losfahren war regelkonform: Wieso Mercedes-Pilot Valtteri Bottas in der Formel 1 2017 beim Start zum GP Österreich in Spielberg alles richtig gemacht hat.

Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08, Sebastian Vettel, Ferrari SF70H, Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13, Kimi Raikkonen, Ferrari SF70H, Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB13, Romain Grosjean, Haas F1 Team VF-17 and Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08. at the start
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08, Kimi Raikkonen, Ferrari SF70H
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08; Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08, Sebastian Vettel, Ferrari SF70H
1. Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Podium: 1. Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1; 2. Sebastian Vettel, Ferrari; 3. Daniel Ricciardo, Red

Der Finne hat laut offiziellen Formel-1-Daten nur 0,201 Sekunden gebraucht, um auf das Erlöschen der Ampeln zu reagieren und sein Fahrzeug in Gang zu bringen.

Sebastian Vettel (Ferrari) und Daniel Ricciardo (Red Bull Racing) äußerten anschließend Zweifel an der Legalität des Starts von Bottas und attestierten ihm einen Frühstart – wenngleich aus "Glück", wie es Ricciardo beschrieb.

Bottas' Losfahren wurde in der Tat auch von der Rennleitung untersucht, allerdings mit dem Ergebnis: kein Frühstart.

TV-Bilder, die deutlich machen, dass sich das rechte Vorderrad von Bottas' Mercedes noch vor dem Erlöschen der Startampel bewegte, lösten anschließend intensive Diskussionen aus.

Laut dem Automobil-Weltverband (FIA) liegt aber kein Fehlverhalten vor. Kleine Bewegungen vor dem Start sind erlaubt, weil die Piloten in dieser Phase manchmal noch Einstellungen an der Kupplung vornehmen. So wird die Situation bereits seit 20 Jahren gehandhabt.

Wie groß die Toleranz ist, darüber schweigt sich der Weltverband allerdings aus – aus Sorge, die Teams könnten zu sehr ans Limit gehen und eben diese Toleranz ausnutzen.

Wie ein FIA-Sprecher bestätigt, blieb Bottas in Spielberg innerhalb der Toleranzwerte. Deshalb wurde ihm kein Regelverstoß zur Last gelegt.

"Um es auf den Punkt zu bringen: Er hat einen unheimlich präzisen Start hingelegt und zufällig den idealen Moment erwischt, weil er das Erlöschen der Ampeln antizipiert hat", so der FIA-Sprecher.

"Die Bewegungen, die es vor dem Ampelsignal gab, befanden sich innerhalb der zulässigen Toleranzen."

Nächster Formel 1 Artikel
Die schönsten Fotos vom F1-GP Österreich in Spielberg: Sonntag

Previous article

Die schönsten Fotos vom F1-GP Österreich in Spielberg: Sonntag

Next article

Kritik vom Ferrari-Boss lässt "Iceman" Kimi Räikkönen kalt

Kritik vom Ferrari-Boss lässt "Iceman" Kimi Räikkönen kalt
Kommentare laden