Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
6 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
13 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
27 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
40 Tagen
Details anzeigen:

Formel 1 2019: Höhere Heckflügel für bessere Sicht nach hinten

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2019: Höhere Heckflügel für bessere Sicht nach hinten
Autor:
Übersetzung: Markus Lüttgens
28.08.2018, 12:12

Durch eine Erhöhung des Heckflügels um 50 Millimeter und eine andere Position der Rückspiegel soll 2019 in der Formel 1 die Sicht nach hinten verbessert werden

Die Heckflügel in der Formel 1 werden in der Saison 2019 nach Informationen von 'Motorsport.com' 50 Millimeter höher sein als in diesem Jahr. Zusätzlich wird die Position der Rückspielgel verändert. Beide Maßnahmen sollen dafür sorgen, dass die Sicht nach hinten besser wird.

Die eingeschränkte Sicht in den Rückspiegeln ist seit Beginn dieses Jahres ein Thema, welches nach dem Beinaheunfall von Sebastian Vettel und Carlos Sainz im Qualifying von Spielberg dringlicher wurde. Nachdem eine ursprünglich ab dem Singapur-Grand-Prix im September geplante Regeländerung nicht zustande kam, wurden zusammen mit Vertretern der Teams nun in der Technischen Arbeitsgruppe Empfehlungen für Regeländerungen erarbeitet.

Diese sehen unter anderem vor, die Höhe des Heckflügels um 50 Millimeter zu erhöhen. Dadurch soll der Abstand zwischen der Unterseite der Hauptplatte des Flügels und der Oberseite der Seitenkästen vergrößert werden. Gleichzeitig sollen die Rückspiegel tiefer und weiter nach außen angebracht werden. Außerdem sollen die Regeln zur Befestigung der Rückspiegel präzisiert werden, damit die Teams Performance-Gewinne nicht auf Kosten einer schlechteren Sicht erzielen.

Die Regeländerungen müssen noch von der Strategie-Gruppe der Formel 1 sowie vom Motorsport-Weltrat des Automobil-Weltverbands FIA bestätigt werden, was aber lediglich als Formalität gilt.

Weitere Artikel zum Thema:

Wie problematisch die Sicht nach hinten im Moment ist, zeigte sich auch am vergangenen Samstag beim Zwischenfall zwischen Valtteri Bottas und Stoffel Vandoorne im Qualifying von Spa, wo Bottas den McLaren-Piloten im Rückspiegel nicht gesehen und daher versehentlich von der Strecke gedrängt hatte.

"Es ist schwieriger als es früher war", hatte Bottas anschließend im Gespräch mit 'Motorsport.com' über die Sicht nach hintern gesagt. "Das Hauptproblem ist die Position und die Größe des Heckflügels. Er blockiert die Sicht nach hinten."

Nächster Artikel
Besorgter Hamilton hofft im WM-Kampf auf Updates

Vorheriger Artikel

Besorgter Hamilton hofft im WM-Kampf auf Updates

Nächster Artikel

Renault: Mercedes-Bindung macht Ocon das Leben schwer

Renault: Mercedes-Bindung macht Ocon das Leben schwer
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Jonathan Noble