Helmut Marko: Verstappen ist 2018 an Ricciardo vorbeigezogen

geteilte inhalte
kommentare
Helmut Marko: Verstappen ist 2018 an Ricciardo vorbeigezogen
Autor: Christian Nimmervoll
13.01.2019, 07:00

2018 war eine Schlüsselsaison für Max Verstappen: Wie er die Sturheit am Saisonbeginn überwunden hat und seitdem zu einem besseren Rennfahrer wurde

"Ja." Helmut Marko antwortet auf die Frage, ob Max Verstappen der schnellere Formel-1-Fahrer ist als Daniel Ricciardo, ohne Umschweife. Im Interview mit 'Motorsport.com' sagt der Red-Bull-Motorsportkonsulent: "Es gibt ja genaue Daten. Im Qualifying ist die Distanz zu Ricciardo größer. Im Rennen ist er auch einen Tick schneller."

Die nackten Zahlen geben Marko recht. In der Saison 2018 gewann Verstappen das Stallduell mit 249:170 Punkten, bei 15:5 gewonnenen Qualifyings. Das war 2017 (168:200 Punkte, aber 13:7 Qualifyings) und 2016 (191:220 Punkte, 6:11 Qualifyings) noch ganz anders. Auch wenn diese Statistiken nur bedingt aussagekräftig sind, weil sie durch viele technische Probleme (2017 eher bei Verstappen, 2018 eher bei Ricciardo) verzerrt wurden.

"Das Merkwürdige ist: Max rutscht manchmal mehr, schafft es aber trotzdem, die Reifen am Leben zu halten", erklärt Marko. "Das hat sich entwickelt. Als er zu uns kam, war das noch nicht so. Im zweiten Jahr fiel Ricciardo etwas zurück. Das hat er aber erkannt, und dann hat er intensivst mit seinem Physio und auch sonst an sich gearbeitet. So kam er wieder an Verstappen heran. Aber in der zweiten Saisonhälfte 2018 ist Verstappen eindeutig davongezogen."

Dabei sah es am Saisonbeginn noch ganz anders aus. Am Sonntagabend in Monaco hatte Ricciardo gerade seinen zweiten Grand Prix gewonnen, während für Verstappen bis dahin nur ein dritter Platz zu Buche stand. Der Niederländer war in zahlreiche Zwischenfälle und Kollisionen verwickelt, wirkte aber relativ beratungsresistent. Erst der Trainingscrash in Monaco, eine Kopie des gleichen Unfalls im Jahr 2016, führte zu einem Nachdenkprozess.

Serie an Fehlern am Saisonbeginn

Der war dringend nötig. Beim Saisonauftakt in Australien beschädigte Verstappen durch einen Fahrfehler sein Auto und kam nicht über Platz sechs hinaus. In Bahrain crashte er im Qualifying und schied im Rennen nach einer Kollision mit Lewis Hamilton aus. In China verlor er den möglichen Sieg durch ein völlig übermotiviertes Manöver gegen Sebastian Vettel, von viel zu weit hinten in der Haarnadelkurve.

 

In Aserbaidschan folgte auf einen Trainingscrash eine weitere Kollision, ausgerechnet mit Teamkollege Ricciardo. Und in Spanien beschädigte er sich unnötigerweise den Frontflügel nach einer Safety-Car-Phase am Williams von Lance Stroll. Doch den Red-Bull-Chefs gelang es nicht, ihm mehr Gelassenheit einzuimpfen. Erst Monaco, wo Ricciardo noch dazu auf Pole fuhr, stellte einen Wendepunkt dar.

In Kanada wurde Verstappen dann erstmals von Papa Jos und Manager Raymond Vermeulen getrennt. Angeblich nur Zufall, nach all den Zwischenfällen. Viele glauben, dass Marko und Teamchef Christian Horner die Gelegenheit genutzt haben, um das Gespräch mit dem damals noch 20-Jährigen zu suchen und die Fehler zu analysieren. Losgelöst von seinem Vater, der ihn stets zu Aggressivität erzogen hat.

Marko: "Unbeherrschtheit und Ungeduld" bei Verstappen

Wie es gelungen ist, zu Verstappen durchzudringen, ist im Detail nicht bekannt. Aber: "Es ist gelungen", lächelt Marko. "Die Grundprobleme waren eine gewisse Unbeherrschtheit und eine Ungeduld. Nehmen wir das Beispiel mit Vettel in China: Er hätte nur warten müssen, nach der Spitzkehre überholen. Unsere Traktion von den Reifen und vom Chassis her war so viel besser, dass er anstandslos vorbeigefahren wäre."

Helumt Marko, Konsulent Red Bull, Peter Schöggl, Leiter Motorsport AVL

Helumt Marko, Konsulent Red Bull, Peter Schöggl, Leiter Motorsport AVL

Foto: Nils Rüstmann

"Das hat schon mit Hamilton angefangen. Einen Hamilton außen zu überholen, ist etwas dreist. Oder nehmen wir Monte Carlo: In den ersten beiden Trainings war Ricciardo auf der Zeitenliste vor ihm, weil er immer Verkehr hatte. In der fraglichen Runde war er fast zwei Zehntel vorne. Beim Schwimmbad ist er dann auf Sainz aufgelaufen. Wenn du dort ein Auto vor dir hast, kannst du die Runde vergessen und gleich abbrechen."

Doch Verstappen war so versessen darauf, Ricciardo zu zeigen, wer der Schnellere ist, dass er auf Biegen und Brechen am Renault von Carlos Sainz vorbei wollte, um Bestzeit zu fahren. "Da brauchst du nicht versuchen, dich noch vorbeizuquetschen. Hat er aber", kritisiert Marko. "Sainz hat natürlich auch das Seine dazu beigetragen. Die Zwei waren ja bei Toro Rosso kräftige Rivalen. Natürlich ist das schiefgegangen."

Verstappen: Nach Monaco-Crash an der Box geweint

Verstappen, der seine Fehler bis zu dem Zeitpunkt weniger bei sich als bei den anderen gesucht hat, zeigte sich plötzlich einsichtig: "Max ist ja nicht dumm. Er war an der Box in Tränen aufgelöst. Das hat ihm schon zu denken gegeben", bestätigt Marko. "Er ist schnell genug. Er muss nicht permanent beweisen, dass er der Schnellste ist. Das hat er nicht nötig. Er hat auch schon ein Image im Zweikampf, dass es besser ist, man legt sich nicht mit ihm an. Das passt soweit."

Nach Monaco wirkte Verstappen wie ausgewechselt: In Kanada fuhr er in Abwesenheit seiner Entourage auf Platz drei, in Frankreich wurde er sogar Zweiter und in Österreich feierte er seinen ersten Saisonsieg. "Ab Le Castellet", lobt Marko, "war er fehlerlos." In den 15 Rennen nach Monaco schied Verstappen nur noch zweimal aus, beide Male technisch bedingt. Und war, wenn er die Zielflagge sah, nie schlechter als Fünfter.

Mit dieser Konstanz soll es weitergehen. Um das zu erreichen, hatten Verstappen und Marko kurz vor Weihnachten noch ein ausführliches persönliches Gespräch: "Da haben wir die Linie für das nächste Jahr festgelegt", sagt der Red-Bull-Motorsportkonsulent und betont: "Ich glaube, dass wir mit Verstappen einen absoluten WM-Anwärter haben. Und bitte, nicht vergessen: Der wurde im September erst 21 Jahre alt!"

Nächster Artikel
Kommentare laden