Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Rennen in
14 Stunden
:
37 Minuten
:
14 Sekunden
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
12 Tagen
Details anzeigen:

Horner fürchtet: Neuer Verstappen-Vertrag wird noch lange dauern

geteilte inhalte
kommentare
Horner fürchtet: Neuer Verstappen-Vertrag wird noch lange dauern
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
22.10.2019, 14:27

Christian Horner erklärt, warum Max Verstappen noch warten wird, bevor er einen neuen Vertrag unterschreibt - Seine Sorgen, ihn zu verlieren, sind aber begrenzt

Max Verstappens aktueller Vertrag läuft am Ende der Formel-1-Saison 2020 aus. Bei Red Bull macht man kein Geheimnis daraus, dass man unbedingt mit dem Niederländer verlängern möchte. Doch der betonte zuletzt bereits, dass er bezüglich seiner Zukunft nicht in Eile sei. Kein Wunder, schließlich befindet sich der 22-Jährige in einer sehr guten Verhandlungsposition.

Teamchef Christian Horner glaubt daher, dass es noch viele Monate dauern wird, bevor Verstappen einen neuen Vertrag unterschreiben könnte. "Die Verträge von Max, Lewis [Hamilton] und Sebastian [Vettel] laufen alle Ende 2020 aus", erinnert er und erklärt: "Alle werden abwarten und schauen, wie sich die Performance ihres jeweiligen Teams während des kommenden Jahres entwickelt."

Es ist daher unwahrscheinlich, dass einer der drei genannten Toppiloten seinen Kontrakt frühzeitig - möglicherweise sogar noch vor dem Start der kommenden Saison - verlängern wird. Klar ist dagegen, dass auch andere Teams ihre Fühler nach Verstappen ausstrecken dürften. Doch Horner erklärt im Hinblick auf eine Vertragsverlängerung selbstbewusst: "Wir haben es selbst in der Hand."

"Er ist sehr glücklich mit dem Teamumfeld. Er will seine Ambitionen hier erreichen, und es liegt an uns, ihm eine Plattform zu bieten, die ihm das ermöglicht. Ich bin zuversichtlich, dass wir das können", so Horner. Bei Max' Vater Jos Verstappen klang das vor kurzem noch etwas anders. Der nahm Red Bull öffentlich in die Pflicht und warnte 2020 vor einem "weiteren verlorenen Jahr".

"Max ist eine ganz andere Person als sein Vater. Er sieht das Gesamtbild", relativiert Horner diese Aussagen etwas und verrät: "Er war [vor Suzuka] in Sakura und hat gesehen, was [von Honda] kommen wird." Verstappen habe sich in Japan persönlich von Hondas Hingabe zum Projekt und zur Formel 1 generell überzeugen können. "Ich glaube, dass 'Racing Dads' manchmal leider etwas zu aufgeregt sind", so Horner.

Gegenüber 'Ziggo' hatte Ex-Formel-1-Pilot Jos Verstappen unter anderem gesagt: "[Max] tut alles, was in seiner Macht steht. Aber es liegt nicht an ihm, und das macht es so schwierig. Setzt ihn in ein gutes Auto, und er wird um die Meisterschaft fahren. Wir sind jetzt seit einigen Jahren bei Red Bull, und es sieht nicht so aus, als könnten wir nächstes Jahr um die WM kämpfen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Ralf Schumacher: Hätte in Argentinien 1997 gewinnen können

Vorheriger Artikel

Ralf Schumacher: Hätte in Argentinien 1997 gewinnen können

Nächster Artikel

Mercedes warnt: Mexiko "liegt unserem Auto nicht besonders gut"

Mercedes warnt: Mexiko "liegt unserem Auto nicht besonders gut"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann