Nico Rosberg: Bottas' Chance gegen Hamilton sind die Psychospielchen

geteilte inhalte
kommentare
Nico Rosberg: Bottas' Chance gegen Hamilton sind die Psychospielchen
Autor:
Co-Autor: Sven Haidinger
28.03.2019, 06:09

Nico Rosberg glaubt, dass die Journalisten eine wichtige Rolle im Mercedes-Duell zwischen Valtteri Bottas und Lewis Hamilton spielen: "Irgendwann denkt er drüber nach"

Nico Rosberg weiß, wie es ist, schon abgeschrieben zu sein, dann aber doch noch einmal alle Kräfte zu bündeln und einen scheinbar übermächtigen Gegner letztendlich zu schlagen. 2013, 2014 und 2015 hat er das teaminterne Mercedes-Duell gegen Lewis Hamilton verloren. 2016 gelang ihm aber der Durchbruch - und er wurde Formel-1-Weltmeister.

Nach dem Sieg von Valtteri Bottas beim Saisonauftakt 2019 in Melbourne sieht er für seinen finnischen Nachfolger im Silberpfeil durchaus eine Chance, ein ähnliches Kunststück zu schaffen. Eine ganz entscheidende Rolle spielen dabei seiner Meinung nach die Journalisten, die mit ihren Fragen an die beiden Mercedes-Fahrer das psychologische Momentum, das aktuell für Bottas spricht, verstärken können.

Wir haben Rosberg vor dem Grand Prix von Bahrain die Frage gestellt, ob es nun einen "neuen Bottas" gibt, der ähnlich aufblühen könnte wie er selbst im Jahr 2016. Rosberg antwortet darauf so: "Genau so, wie du mich das gerade fragst, werden die das Lewis am Donnerstag fragen: 'Hast du jetzt auf einmal Angst? Valtteri ist jetzt ein anderer Valtteri.'" Es sei die Summe vieler kleiner Details, die ein Momentum kippen können, sagt Rosberg im Interview mit 'Motorsport-Total.com'.

"Das Mentale ist ganz wichtig im Sport. Es sind kleine Schritte, durch die Lewis ein bisschen Sorgen bekommt. Kleine. 'Oh, nicht dass Valtteri jetzt auf einmal doch komplett anders und so stark ist.' Und Valtteri steigert sich vom Mentalen: 'Oh, letztes Jahr, das war nicht ich. Jetzt bin ich ich selbst. So fahre ich, und ich kann hier gewinnen.' Mental geht es gerade in Richtung Valtteri. Und das zählt halt enorm", glaubt der 33-Jährige und verweist auf "diese ganze Energie von außen".

Warum der Bart doch eine Rolle spielt ...

"Alle gucken Valtteri an: 'Boah, ist das der neue Valtteri? Boah, der Bart! Wow!'", grinst er. "Das ist alles Energie, die mit reinspielt. Du kannst deine Umgebung nicht ausschalten. Du wirst immer wieder damit konfrontiert: von den Journalisten, von denen, die um dich rum sind, von den Fans. Jeder wiederholt zu dir: 'Geil, wie du drauf bist dieses Jahr!' Und zu Lewis: 'Hast du ein bisschen Sorge, Lewis? Ist das der neue Valtteri?'"

Hamilton werde sich vielleicht nicht sofort von solchen Stimmungen verunsichern lassen. Aber: "Wenn er das dann 15 Mal hört, denkt er irgendwann drüber nach." Rosberg selbst habe erst "Richtung Ende der Karriere" verstanden, dass "man das Spiel spielen muss". Er erinnert sich an seine eigenen Gedanken vor der Saison 2016: "Ich muss es schaffen, dass ihr Journalisten Lewis die richtigen Fragen stellt. Nämlich die, die ich möchte!"

Einer der schärfsten Bottas-Kritiker war in der Vergangenheit Helmut Marko. Der Red-Bull-Motorsportkonsulent ist sich nach wie vor nicht sicher, ob wir in Melbourne wirklich einen neuen Bottas gesehen haben: "An diese Unterboden-Sache glaube ich nicht so recht", sagt er gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Bottas hatte einen super Tag, da hat einfach alles gepasst. Und Hamilton war vielleicht lustlos, als er gesehen hat, dass er da nicht mitkommt."

Marko freut sich über starken Bottas

Aber auch Marko ist nicht entgangen, dass Bottas' Leistung in Melbourne - also auf einer Strecke, die in der Vergangenheit oftmals Hamiton-Terrain war - sehr stark war. Was für eine Verschiebung im teaminternen Kräfteverhältnis spricht. Bottas sei "schon in Barcelona immer auf dem Level von Hamilton" gewesen. "Das war das erste Anzeichen. Und in Melbourne ist es vom ersten Training so losgegangen, dass Bottas meistens schneller war."

Der Österreicher hat sich mit seiner Kritik an Bottas' Inkonstanz "immer auf das bezogen, was er in der Vergangenheit gezeigt hat. Aber wenn er mit der Form und mit der mentalen Stärke das durchzieht über das ganze Jahr, ist er sicher ein WM-Kandidat." Nachsatz: "Was uns natürlich freut." Weil sich die Mercedes-Fahrer dann vielleicht gegenseitig Punkte wegnehmen, die Hamilton womöglich in einem etwaigen WM-Kampf gegen Max Verstappen fehlen ...

Übrigens: Hochinteressante Erkenntnisse zum Thema mentales Management bei Spitzensportlern und anderen erfolgreichen Persönlichkeiten sind ein Thema im aktuellen Podcast 'Beyond Victory' von Nico Rosberg. Der ehemalige Formel-1-Star spricht in der mehr als einstündigen Show (verfügbar zum Beispiel auf YouTube) mit seinem früheren Teamchef Toto Wolff über die Psychologie, die hinter einer erfolgreichen Karriere steht.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Max Verstappen über Vater Jos: "Hatte nie wirklich die Chancen"

Vorheriger Artikel

Max Verstappen über Vater Jos: "Hatte nie wirklich die Chancen"

Nächster Artikel

Schumacher hat Vettel schon 2009 für Ferrari vorgeschlagen

Schumacher hat Vettel schon 2009 für Ferrari vorgeschlagen
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News