Formel 1
Formel 1
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
73 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
80 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
94 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
101 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
115 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
129 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
157 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
164 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
178 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
185 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
199 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
213 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
220 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
234 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
248 Tagen
Details anzeigen:

Sergio Perez: "Rosaroter Mercedes" ist ein "großes Risiko"

geteilte inhalte
kommentare
Sergio Perez: "Rosaroter Mercedes" ist ein "großes Risiko"
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
21.02.2020, 07:10

Racing Point ist nach zwei Tagen in Barcelona die große Überraschung der Wintertests - Sergio Perez lächelt Kritik am kopierten Mercedes einfach weg

Für Racing Point ist die Welt nach den ersten beiden Testtagen in Barcelona in Ordnung. Sergio Perez war am Mittwoch Dritter und am Donnerstag Zweiter, fuhr einmal 1:17.4 und einmal 1:17.3 Minuten. Zum Vergleich: Während der gesamten Wintertests 2019 (damals noch acht statt sechs Tage) war Perez nicht über 1:17.6 Minuten hinausgekommen.

"Das Auto fühlt sich gut an", sagt der Mexikaner. Die Basis sei "solide, aber wir müssen noch daran arbeiten, um es bis Melbourne besser zu machen. Das wird der Schlüssel sein." Ansonsten sei alles gut gelaufen, "und ich bin sehr zufrieden mit der Zuverlässigkeit". 255 Runden an zwei Tagen sind ein zahlenmäßiger Beleg dafür.

Anders als bei anderen Teams - Daniel Ricciardo etwa klingt ziemlich zurückhaltend, wenn er über den neuen Renault spricht - spürt man bei Racing Point den Optimismus. Perez verwendet Formulierungen wie "richtige Richtung" und "guter Schritt", wenn er über den RP20 redet.

Kein Wunder, sagen Kritiker - schließlich handle es sich dabei um einen "rosaroten Mercedes". Die Ähnlichkeiten sind in der Tat verblüffend. "Ich wünschte, unser Auto wäre genauso gut wie ihres", lächelt Perez die Kritik weg.

Dass der Racing Point dem Mercedes ähnelt wie ein Ei dem anderen und das Team die Technik-Philosophie von 2019 für diesen Weg komplett über Bord geworfen hat, sei auch ein Risiko, hat Technikchef Andrew Green am Mittwoch erklärt.

Perez unterstreicht das: "Ist es. Nach so vielen Jahren gewöhnst du dich an ein Design. Wenn es sich dann so dramatisch ändert, spürst du das. Das Auto verhält sich anders. Es ist ein großes Risiko, aber ich denke, es ist es wert."

"Wirklich gut ist, dass wir endlich mal ein Auto haben, das sich bis Melbourne nicht mehr groß verändern wird", freut sich der 30-Jährige. "Das ist positiv, denn in den vergangenen Jahren waren wir immer spät dran. Das Auto hat Potential. Hoffentlich ermöglicht es uns einen guten Start in die Saison."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
George Russell: "Keine Chance", dass Williams wieder so abfällt wie 2019

Vorheriger Artikel

George Russell: "Keine Chance", dass Williams wieder so abfällt wie 2019

Nächster Artikel

Formel-1-Live-Ticker: Ferrari in erster Testwoche deutlich hinter Mercedes

Formel-1-Live-Ticker: Ferrari in erster Testwoche deutlich hinter Mercedes
Kommentare laden