Valtteri Bottas: F1-Rennen in Baku eine Lehrstunde, niemals aufzugeben

Laut Valtteri Bottas sei der F1-Grand-Prix von Aserbaidschan eine Lehrstunde gewesen, ein Rennen niemals frühzeitig aufzugeben.

In der 1. Runde gerieten Bottas und Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen aneinander. Folge der Berührung war, dass Bottas mit einem Reifenschaden an die Box kommen musste und auf den letzten Platz zurückfiel. Nachdem er wegen einer Safety-Car-Phase wieder in die Führungsrunde zurückgefunden hatte, begann er mit seiner Aufholjagd.

Als die rote Flagge geschwenkt wurde, hatte Mercedes genügend Zeit um einen Schaden am Diffusor des Finnen zu reparieren. Daher hatte er nach der Wiederaufnahme ein schnelleres und besseres Fahrzeug zur Verfügung.

Schlussendlich überholte er auf den letzten Metern Lance Stroll und sicherte sich Platz 2. Bei der Zieleinfahrt trennte die beiden Piloten nur ein Zehntel.

"Als ich sah, dass der Reifen kaputt ging und auch andere Teile des Fahrzeugs in Mitleidenschaft gezogen wurden, fühlte es sich wie Stunden an, von Kurve 2 aus in die Boxengasse zu fahren", sagte Bottas.

"Man sollte aber niemals aufgeben. Das hat das Rennen gezeigt. Es war ein verrückter F1-Lauf. Das Safety-Car erlaubte es mir, aufzuholen."

"Aufgrund der nächsten Safety-Car-Phase war ich dann wieder in der Führungsrunde und konnte angreifen. Während der roten Flagge, war es uns möglich, weitere Reparaturen am Auto durchzuführen."

"Es war ein Loch im Diffusor, das mein Team gut reparieren konnte. Vorher hatte ich mit Übersteuern zu kämpfen. Nach der roten Flagge lief das Auto viel besser."

Bottas sagte, er habe es genossen, durch das Feld zu jagen und eine Position nach der anderen gut zu machen.

"Es war wirklich toll, denn wenn man in einem normalen Rennen eine Runde zurückliegt, ist der Tag eigentlich gelaufen. Dieses Rennen ist ein gutes Beispiel dafür, niemals aufzugeben."

"Mein Team sagte mir, ich solle einen kühlen Kopf bewahren, da es sicher noch die ein oder andere Möglichkeit geben wird. Ich habe die letzten Runden des Rennens genossen, weil ich versucht habe, jede Kurve perfekt zu meistern. Es war toll, gute Runden zu fahren und immer weiter auf die anderen aufzuschließen."

"Als ich Esteban Ocon geknackt hatte und sehen konnte, welche Rundenzeiten ohne Verkehr möglich waren, wusste ich, dass es möglich war, Stroll noch einzuholen."

"Ich habe alles gegeben. Ich bin quasi Qualifyingrunden gefahren. Ich habe keinerlei Rücksicht auf die Reifen genommen. Die Reifen halten hier sehr gut, vor allem bei niedrigeren Temperaturen. Das hat mir sehr geholfen."

Das Fotofinish mit Stroll kommentierte Bottas: "Es war sehr eng. Ich bin in seinen Windschatten gefahren und habe das DRS aktiviert. Ich wusste nicht genau, wo die Ziellinie war, weil ich sie nicht sehen konnte."

Bildergalerie: Valtteri Bottas in Baku

"Als der Funk offen war, hörte ich mein Team klatschen. Daher wusste ich, dass ich es auf Platz 2 geschafft habe."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Baku
Rennstrecke Baku City Circuit
Fahrer Valtteri Bottas
Teams Mercedes
Artikelsorte News
Tags baku, f1, formel 1, mercedes, valtteri bottas