DTM-Kalenderstreit gelöst: Zolder behält Auftakt

geteilte inhalte
kommentare
DTM-Kalenderstreit gelöst: Zolder behält Auftakt
Autor:
11.12.2019, 12:34

Der DTM-Kalenderstreit ist beigelegt und Zolder bleibt Saisonauftakt: Wie es gelang, dass der belgische Verband einlenkte und den Einspruch zurückziehen wird

Der Streit um den DTM-Kalender ist beigelegt: Die DTM-Dachgesellschaft ITR hat gegenüber 'Motorsport-Total.com' bestätigt, dass der belgische Automobilverband RACB eingelenkt hat und der Saisonauftakt wie geplant von 24. bis 26. April in Zolder stattfinden kann.

Die Belgier hatten bei der FIA-Weltratssitzung am vergangenen Donnerstag in Paris einen Antrag gegen den DTM-Kalender eingereicht, weil Zolder mit dem WEC-Wochenende in Spa-Francorchamps kollidiert, wodurch dieser bei der Abstimmung nicht freigegeben wurde.

Offizieller Grund für den Kalendereinspruch: Der RACB habe zu wenig Sportwarte zur Verfügung, um zwei Großveranstaltungen gleichzeitig zu stemmen. Das sei inzwischen gelöst, heißt es - es dürfte sich aber ohnehin nur um einen Vorwand gehandelt haben. Vermutlich hatten die Streckenbetreiber in Spa-Francorchamps befürchtet, dass sich der Zolder-Termin der DTM negativ auf die Ticketverkäufe für das WEC-Rennen auswirken könnte.

Ohne eine Einigung hätte die DTM entweder den Zolder-Termin verschieben müssen, was aufgrund potenzieller Überschneidungen mit der Formel E, der nicht nur zwei DTM-Fahrer, sondern auch Audi und BMW starten, schwierig gewesen wäre, oder den Auftakt woanders austragen müssen.

Der Deutsche Motor Sport Bund DMSB vermittelte daraufhin in der Angelegenheit und konnte dem belgischen Verband "in einigen Gesprächen und Erläuterungen" erklären, dass es für die DTM "nicht so einfach ist, einen Ersatztermin zu finden", und man auch "eine ganz große Konkurrenzsituation, was die Zuschauer angeht", nicht sehe, erklärt ein DMSB-Sprecher gegenüber 'Motorsport.com'.

Daraufhin habe der RACB den Antrag zurückgezogen. Was nun passieren muss, damit der DTM-Kalender tatsächlich freigegeben ist? Die nächste Weltratssitzung findet am 6. März in Genf statt, doch möglicherweise wird die Angelegenheit bereits im Vorhinein - zum Beispiel per Faxvotum - erledigt und der Kalender durchgewunken.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
DTM-Überraschung: WRT-Audi 2020 mit Jones und Scherer

Vorheriger Artikel

DTM-Überraschung: WRT-Audi 2020 mit Jones und Scherer

Nächster Artikel

Fabio Scherer 2020 mit Audi WRT in der DTM!

Fabio Scherer 2020 mit Audi WRT in der DTM!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Autor Sven Haidinger