Gehalts-Boost: Hamilton wünscht Ricciardo Wertschätzung

geteilte inhalte
kommentare
Gehalts-Boost: Hamilton wünscht Ricciardo Wertschätzung
Autor: Norman Fischer
Co-Autor: Stuart Codling
31.05.2018, 16:16

Lewis Hamilton wundert sich, das Max Verstappen bei Red Bull mehr verdienen soll als Daniel Ricciardo, geht aber von einem Verbleib bei den Bullen aus

Race winner Daniel Ricciardo, Red Bull Racing, drinks from his shoe with Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Podium: second place Sebastian Vettel, Ferrari, Adrian Newey, Chief Technical Officer, Red Bull Racing, Race winner Daniel Ricciardo, Red Bull Racing, third place Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB14, leads Sebastian Vettel, Ferrari SF71H, Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09, Kimi Raikkonen, Ferrari SF71H, at the start of the race
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, fills the shoe of Daniel Ricciardo, Red Bull Racing with Champagne
Second place Sebastian Vettel, Ferrari SF71H, Race winner Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB14, third place Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09, arrives in Parc Ferme

Daniel Ricciardo hat noch immer keinen Platz für die Formel-1-Saison 2019. Der Monaco-Sieger gilt als heiße Aktie auf dem Fahrermarkt und sondiert derzeit seine Optionen. Schon lange Zeit kreisen Gerüchte, dass Ferrari nicht abgeneigt wäre, den Australier als Ersatz von Kimi Räikkönen zu verpflichten, doch auch ein Verbleib bei Red Bull gilt als mögliche Option.

Dort hat Max Verstappen schon im vergangenen Jahr vorzeitig verlängert und sich das mit einem guten Gehalt vergolden lassen. Der Niederländer soll deutlich mehr verdienen als Ricciardo, was auch Hamilton zu Ohren gekommen ist. "Ich habe gehört, dass er viel mehr Geld bekommt, obwohl er (Ricciardo; Anm. d. Red.) konstanter ist und das Auto viel häufiger an einem Stück lässt."

Für Ricciardo wünscht er sich, dass sich das ändert: "In einem Team ist es wichtig, dass du dich für deine Leistung wertgeschätzt fühlst", sagt Hamilton. Er geht davon aus, dass die Zukunft Ricciardos weiterhin bei Red Bull liegt, auch wenn er als Topfahrer viele Optionen habe. Realistisch sieht er aber nur drei Teams, die der Australier in Erwägung zieht: Ferrari, Red Bull und Mercedes.

"Aber hier ist es derzeit unwahrscheinlich. Ich glaube nicht, dass es passieren wird", will der Brite einen Wechsel in sein Mercedes-Team ausschließen, auch wenn er selbst noch mit einer Vertragsverlängerung bei den Silberpfeilen zögert. Auch bei Ferrari sieht er keine Veränderung, weil Kimi Räikkönen gut fahre und noch weitermachen wolle - bleibt also nur Red Bull.

"Im Moment ist er der Nummer-1-Fahrer dort, also ist das kein schlechter Ort", so Hamilton. Zwar ist die Motorenfrage bei Red Bull noch ungeklärt, doch er geht davon aus, dass Red Bull mit einem guten Motor noch näher an die Spitze heranrücken kann. "Er muss einfach so weitermachen, doch er sollte definitiv seinen Vertrag auf dem Tisch haben und seine Optionen bereithalten."

Nächster Artikel
Neue Formel-1-Regeln: Plant Liberty doch Qualfying-Rennen?

Vorheriger Artikel

Neue Formel-1-Regeln: Plant Liberty doch Qualfying-Rennen?

Nächster Artikel

Versuchte Erpressung: Kimi Räikkönen in Kanada in Nöten

Versuchte Erpressung: Kimi Räikkönen in Kanada in Nöten
Kommentare laden