Lüthi: „Nach dem Blackout in Jerez freut mich dieser dritte Platz“

geteilte inhalte
kommentare
Lüthi: „Nach dem Blackout in Jerez freut mich dieser dritte Platz“
Riccardo Didier Vassalli
Autor: Riccardo Didier Vassalli
Übersetzung: Peter Wyss, Motorsport.com Switzerland
24.05.2017, 09:28

Der aktuelle Vizeweltmeister in der Moto2 ist mit dem Sprung auf die unterste Podeststufe zufrieden. Doch der Berner blickt schon voraus: „Ich mag Mugello – dort muss ich auf die Italiener noch mehr aufpassen…“

Podium: 1. Franco Morbidelli, Marc VDS; 2. Francesco Bagnaia, Sky Racing Team VR46; 3. Thomas Lüthi,
2. Thomas Lüthi, CarXpert Interwetten
Thomas Lüthi, CarXpert Interwetten
Thomas Lüthi, CarXpert Interwetten
Thomas Lüthi, CarXpert Interwetten
Thomas Lüthi, CarXpert Interwetten
Thomas Lüthi, CarXpert Interwetten
Polesiiter Thomas Luthi, CarXpert Interwetten; 2. Francesco Bagnaia, Sky Racing Team VR46; 3. Franco
Thomas Lüthi, CarXpert Interwetten
Thomas Lüthi, CarXpert Interwetten

Ein guter Start aus der Pole Position, ein tolles Duell mit WM-Leader Franco Morbidelli und ein weiteres Podium. Obwohl es mit dem Sieg nicht geklappt hat – nach der Enttäuschung von Jerez fand Tom Lüthi in Frankreich das Lächeln zurück.

Zu Beginn der siebten Runde setzte sich der letztjährige WM-Zweite an die Spitze. Nach einer leichten Berührung mit Morbidelli musste Lüthi eine weitere Linie wählen und zwei seiner Verfolger, Alex Marquez und Francesco Bagnaia, kurz vorbei lassen.

Vier Runden vor Schluss ging der Schweizer aus dem Team carXpert Interwetten am Spanier vorbei und brachte so den dritten Platz hinter den beiden Italienern ins Ziel. Zum vierten Mal in fünf Rennen stieg Lüthi somit aufs Podium.

„Nach dem schwierigen GP von Jerez bin ich extrem glücklich darüber“, gab sich Tom erleichtert und nachdenklich zugleich. „Es ist komisch, denn ich hatte mit meinem Motorrad wirklich zu kämpfen. In den Trainings und im Qualifying hatte ich ein besseres Gefühl. Vielleicht lag es an den höheren Temperaturen? Anders können wir es uns nicht erklären.“

 

Dem genauen Grund wird das Team sicher auf den Grund gehen. Und was erwartet der Berner nun vom nächsten Moto2-Rennen in Italien? „Mugello gefällt mir sehr. Aber mir ist klar, dass die Italiener dort noch stärker auftreten werden.“

Nächster Moto2 Artikel
Forward Racing: Rückkehr aus Le Mans mit leeren Händen

Previous article

Forward Racing: Rückkehr aus Le Mans mit leeren Händen

Next article

Große Preis von Italien: Zeitplan Motorrad beim Schweizer Fernsehen

Große Preis von Italien: Zeitplan Motorrad beim Schweizer Fernsehen
Kommentare laden