WEC
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
12 Dez.
-
14 Dez.
Event beendet
21 Feb.
-
23 Feb.
Nächster Event in
67 Tagen
18 März
-
20 März
Nächster Event in
93 Tagen
23 Apr.
-
25 Apr.
Nächster Event in
129 Tagen
Details anzeigen:

Antonin Borga (Cool Racing): "Ein fantastisches Abenteuer"

geteilte inhalte
kommentare
Antonin Borga (Cool Racing): "Ein fantastisches Abenteuer"
Autor:
, Motorsport.com Switzerland
Übersetzung: Michael Bieri, Motorsport.com Switzerland
07.08.2019, 16:18

Nur wenige Tage nach dem grossartigen ersten Podestplatz in der ELMS in Barcelona nahm das Schweizer Team Cool Racing am zweitägigen, ebenfalls auf der katalanischen Strecke durchgeführten Prolog der WEC teil, um sich auf den Einstieg in die Langstrecken-WM in der nächsten Saison vorzubereiten.

Nicolas Lapierre, Antonin Borga und Alexandre Coigny hatten in Barcelona in ihrem erst dritten Rennen in der ELMS mit einem dritten Platz den ersten Podestplatz eingefahren – dank eines Überholmanövers von Borga in der letzten Runde.

"Das ist ein großer Schritt für das Team", sagte Borga in einem Interview mit Motorsport.com. "Wir sind alle stark gefahren, aber der Reifenschaden von Nicolas [Lapierre] während seines Stints brachte unsere Strategie durcheinander, und wir beschlossen, dass ich den Schlussturn übernehmen würde. Wir schafften es glücklicherweise, in der letzten Runde noch den dritten Platz zu erobern. Unser erstes Podium nach nur drei Rennen in ELMS – das ist eine tolle Leistung! Es ist eine grosse Belohnung für das Team, das seit Beginn der Saison einen fantastischen Job gemacht hat, sowie für die Partner, Familien und Freunde, die uns immer unterstützen.”

Weiterlesen:

Cool Racing hatte allerdings kaum Zeit für Feierlichkeiten, denn das Team blieb gleich in Barcelona für den zweitägigen WEC-Prolog ein paar Tage später. Auch wenn eine Beteiligung an der WM noch nicht im Vordergrund stand, als man zu Beginn des Jahres in die LMP2-Klasse einstieg, hat sich das Team doch entschlossen, bereits für die Saison 2019/20 den Sprung in die WEC zu wagen.

"Das Ziel war, 2020 bei den 24 Stunden von Le Mans anzutreten", erklärte Borga weiter. "Da die Bedingungen für die LMP2-Klasse noch nicht vollständig geklärt waren, beschlossen wir, direkt in die WEC einzusteigen, um so die bestmögliche Vorbereitung auf das Rennen im nächsten Juni zu haben. Wir kennen natürlich das Auto, aber es wird trotzdem ein Sprung ins Ungewisse bei dieser extrem anspruchsvollen Meisterschaft. Wir haben aber auch eine tolle Weltreise mit Rennen in Japan, China, den USA vor uns. Es wird ein grossartiges Abenteuer!”

#37 Cool Racing Oreca 07 Gibson: Nicolas Lapierre, Antonin Borga, Alexandre Coigny

#37 Cool Racing Oreca 07 Gibson: Nicolas Lapierre, Antonin Borga, Alexandre Coigny

Photo de: ELMS

Ein Abenteuer, das Cool Racing mit unveränderter Fahrer-Crew angehen wird: Lapierre führt weiterhin das Trio mit den beiden Schweizer Piloten Antonin Borga und Alexandre Coigny an. Während der Franzose aus seiner Zeit bei Toyota und vor allem bei Alpine über umfangreiche WEC-Erfahrung verfügt, waren die beiden Schweizer erstmals im Fahrerlager der WM und erlebten zum ersten Mal, was es heisst, die Strecke mit LMP1-Fahrzeugen zu teilen.

Gleichzeitig mit den Toyota und den Rebellion auf der Strecke zu sein, ist etwas ganz Spezielles.

Antonin Borga.

"Es ist ein tolles Gefühl", zeigte sich Antonin Borga begeistert. "Die Professionalität der WEC ist deutlich zu spüren, es gibt weniger Unterbrechungen der Sitzung. Und es ist natürlich schon etwas Spezielles, gleichzeitig mit den Toyota und den Rebellion auf der Strecke zu sein, immerhin haben wir sie ja bis jetzt nur als Zuschauer beobachten können. Man merkt auch, dass eigentlich ausschliesslich Spitzenpiloten in den Autos sitzen.”

Diese ersten Erfahrungen waren für Cool Racing, die mit dem Oreca 07-Gibson im Verlaufe der beiden Tage deutliche Fortschritte machen konnten und in der zweiten Session gar die zweitschnellste Zeit der LMP2-Klasse markierten, durchaus ermutigend. Schliesslich hat das Team in der zweiten Saisonhälfte ein doppeltes Programm zu bewältigen – neben dem WEC-Einstieg steht auch die entscheidende Schlussphase der ELMS an. Eine besondere Herausforderung dürfte dabei die Veranstaltung in Silverstone Ende August werden, bei der das Genfer Team sowohl sein Debüt in der WEC gibt als auch in der ELMS antritt!

"Das wird ein grossartiger Einstieg", sagte Antonin Borga abschließend. "Auf jeden Fall nehmen wir diese neue Herausforderung gerne an."

 
Nächster Artikel
Rebellion will mit zwei LMP1-Autos Le Mans gewinnen

Vorheriger Artikel

Rebellion will mit zwei LMP1-Autos Le Mans gewinnen

Nächster Artikel

Project-1-Fahrer in der WEC 2019/20: Jörg Bergmeister ist raus!

Project-1-Fahrer in der WEC 2019/20: Jörg Bergmeister ist raus!
Kommentare laden